Los geht's
 
 
Home
 
TSC Euskirchen 1.Mannschaft
 
TSC Euskirchen U23
 
Sportanlagen
 
Der Verein
 
Sponsoren
 
ETSC Jugend
Spielberichte 2012-2013 Hinrunde

1. Spieltag : Borussia Freialdenhoven - TSC Euskirchen 1:1 ( 1:0 )

Ein Punkt sorgt für Zufriedenheit
 

Der ETSC kommt beim Saisonauftakt der Fußball-Mittelrheinliga zu einem 1:1 bei Borussia Freialdenhoven. Für die Euskirchener erfolgreich ist der eingewechselte Marcel Kaiser.
 

Am Ende fehlten dem ETSC-Team von Trainer Kurt Maus beim 1:1 (0:1) bei Borussia Freialdenhoven nur ein paar Zentimeter für den optimalen Saisonstart in der Fußball-Mittelrheinliga. Beim Stand von 1:1 hatte Euskirchens Frank Schroden fünf Minuten vor dem Abpfiff mit einem fulminanten Freistoß nur die Unterkante der Latte getroffen. Eine 2:1-Führung wäre zu diesem Zeitpunkt wohl einem Sieg gleichgekommen, doch so mussten sich die Gäste am Ende mit einer Punkteteilung begnügen.

Allerdings konnte Maus mit dem 1:1 sehr gut leben: „Das geht in Ordnung. Für ein erstes Saisonspiel haben wir eine recht flotte Partie mit einigen Strafraumszenen auf beiden Seiten gesehen.“ Ein Fazit, das durchaus auch als Kompliment für die Platzherren zu sehen war. Denn, die Freialdenhovener hatten stark begonnen und gleich von Beginn an gezeigt, dass wohl auch in dieser Saison wieder mit ihnen in der Spitzengruppe zu rechnen ist. In dieser Phase konnten sich die Euskirchener bei ihrem Keeper Joseph Griesehop bedanken, der neben einigen anderen Paraden auch einen Strafstoß hielt (25.). In der 37. Minute war er allerdings machtlos, als Mark Szymczewski die Borussia verdient in Führung brachte (37.).

Maus hatte bereits vor Spielbeginn auf den kurzfristig erkrankten Robert Zimnol verzichten müssen und wurde auch im ersten Durchgang aus Verletzungsgründen zu zwei weiteren Umstellungen gezwungen. Trotzdem kam seine Elf nach der Pause besser ins Spiel und drängte auf den Ausgleich. Nach knapp einer Stunde wurden die Bemühungen belohnt: Der eingewechselte Marcel Kaiser erzielte das 1:1 (58.).

Im Anschluss lauerte der ETSC nur noch auf Konter und kam in der Schlussphase noch einmal in Bedrängnis, nachdem René Rose die Ampelkarte gesehen hatte. In den noch zu spielenden 20 Minuten in Überzahl dominierte die Borussia, war aber nur selten zwingend. So blieb es am Ende beim Remis. „Der Freistoß von Schroden wär ein Tor wert gewesen. Doch aufgrund des Spielverlaufes wäre ein Sieg jedoch zu viel des Guten gewesen“, bewies der ETSC-Trainer Objektivität.

Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Kunst, Rose, Schroden, Beshah (35. Ems), Foukis (20. Marcel Kaiser), Wiedenau, Golz, Drosdziok, Sebastian Kaiser (75. Iskra). Tore: 1:0 Szymaczewski (37.), 1:1 Marcel Kaiser (58.)



2.Spieltag : TSC Euskirchen - TSV Hertha Walheim 1:0 ( 0:0 )

Ionnis Foukis erlöst Euskirchen

Der Abwehrspieler des ETSC erzielt das erlösende Siegtor beim 1:0-Erfolg des Euskirchener TSV in der Fußball-Mittelrheinliga gegen Hertha Walheim. Kurt Maus hadert mit der Chancenverwertung seines Teams.

Im Fußball-Mittelrheinliga-Duell zwischen dem Euskirchener TSC und Hertha Walheim waren 78 Minuten gespielt, als sich die meisten ETSC-Anhänger bereits mit einer Punkteteilung abgefunden hatten. Doch sie machten die Rechnung ohne Ioannis Foukis. Nach einer Rechtsflanke fasste sich der linke Außenverteidiger ein Herz, zog aus gut 18 Metern mit seinem starken linken Fuß ab und traf mit einem strammen Flachschuss unhaltbar in die rechte Torecke zur 1:0-Führung für die Euskirchener. Es war letztendlich das erlösende Siegtor in einer spannenden Begegnung.

Den Hausherren war nach dem Schlusspfiff die Erleichterung über den späten Treffer deutlich anzusehen. Denn in den ersten 30 Minuten der Partie waren die Gäste aus Walheim optisch deutlich überlegen gewesen. Doch vor dem Tor von ETSC-Schlussmann Joseph Griesehop waren die Walheimer meist mit ihren Latein am Ende. Die Hausherren wehrten sich zwar, wirkten jedoch in der ersten halben Stunde sehr zerfahren und ließen jegliche Durchschlagskraft im Angriff vermissen.

Plötzlich wachte der ETSC aber auf und erspielte sich hochkarätige Chancen: Sebastian Kaiser scheiterte völlig freistehend aus kurzer Distanz am gegnerischen Torhüter (32.). Kurz darauf war es erneut Kaiser, der eine herrliche Flanke von Rechtsverteidiger Rene Rose nur knapp verpasste (33.). Auch Benny Wiedenau hatte vor der Pause eine weitere gute Chance zur Führung und scheiterte (41.).

Nach dem Wechsel spielte sich das Geschehen fast ausschließlich im Mittelfeld ab. In der 57. Minute verpasste es der glücklos agierende Kaiser erneut, seinen ETSC in Führung zu bringen (57.). Dann schritt Foukis zur Tat und bescherte den Hausherren doch noch den Sieg, der aufgrund der zahlreicheren Chancen letztendlich auch verdient war.

In der letzten Minute mussten die Euskirchener aber noch einmal zittern, als eine Walheimer Hereingabe im Euskirchener Strafraum an Freund und Feind – aber letztlich auch am Tor – vorbeisegelte. Auf der Gegenseite verpasste der eingewechselte Marvin Iskra das 2:0 (90.+1). „Wir hätten in der ersten Halbzeit unsere Chancen besser nutzen müssen. Da fehlt uns einfach manchmal der absolute Wille, das Tor zu machen“, haderte ETSC-Trainer Kurt Maus, der trotz des engagierten Auftritts seiner Mannschaft noch viel Arbeit auf sich zukommen sieht: „Vor allem die jungen Spieler offenbaren noch taktische Schwächen. Da stimmen die Laufwege noch nicht.“

Peter Drosdziok konnte unterdessen gegen die Wahlheimer nicht mitwirken. Bei dem Euskirchener Stürmer wurde unter der Woche ein Syndesmosebandriss diagnostiziert. Er fällt daher mehrere Wochen aus. Neben Drosdziok musste ETSC-Trainer Maus auch auf den angeschlagenen David Beshah und den beruflich verhinderten Alexander Ems verzichten.

Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Kunst, Rose, Foukis, Schroden,Wiedenau (85. Kirch), Golz, Zimnol, S. Kaiser (55. Leßenich), M. Kaiser (67. Iskra). Tor: 1:0 Foukis (78.).


3.Spieltag : VFL Alfter - TSC Euskirchen 1:1 ( 1:0 )

ETSC bleibt ungeschlagen

Der Euskirchener TSC erreicht in der Fußball-Mittelrheinliga ein 1:1 gegen den VfL Alfter. Für das Team von Trainer Kurt Maus trifft Marcel Kaiser, nach schönem Zusammenspiel mit Robert Zimnol.
 

Auch im dritten Saisonspiel blieb der Fußball-Mittelrheinligist Euskirchener TSC ungeschlagen. Beim heimstarken und ambitionierten VfL Alfter hielt der ETSC bis zum Schluss dagegen und verdiente sich das 1:1 (0:1) redlich.

Dabei hatten die Hausherren zunächst einen Start nach Maß erwischt und waren bereits in der fünften Minute nach einer Unachtsamkeit in der ETSC-Abwehr durch Mehmet Dogan mit 1:0 in Führung gegangen. „Wir haben ein bisschen gebraucht, um uns von diesem Schock zu erholen“, sagte Euskirchens Trainer Kurt Maus. Doch seine Elf bekam die Partie anschließend immer besser in den Griff. Was bis zur Pause fehlte, war die nötige Durchschlagskraft im Angriff. „Oftmals blieb das Abspiel im richtigen Moment aus“, erkannte Maus. Dies änderte sich erst nach dem Seitenwechsel. Der ETSC ließ in der Defensive weiterhin nichts anbrennen, strahlte jetzt aber auch Torgefahr aus.

In der 70. Minute war es dann soweit: Nach einer herrlichen Kombination über Robert Zimnol und Marcel Kaiser traf Sebastian Kaiser zum 1:1. „Danach waren wir dem Sieg eigentlich näher als der VfL Alfter“, sagte Maus. Doch dieses Ziel erreichte letztlich keines der beiden Teams – obwohl die Schlussphase durchaus noch einmal Spannung barg. Denn die Hausherren kamen zu einer aussichtsreichen Möglichkeit. Doch es blieb beim 1:1. Besonders zufrieden durfte der Euskirchener Spielmacher Zimnol die Heimfahrt antreten. Er war unter der Woche erkrankt, biss aber auf die Zähne und hielt 90 Minuten durch. Schlechter erging es derweil Nachwuchsspieler Benjamin Wiedenau, der mit starken Kopfschmerzen zur Pause ausgewechselt werden musste.

Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Kunst, Rose, Foukis, Schroden, Wiedenau (46. Leßenich), Golz, Zimnol, S. Kaiser (80. Iskra), M. Kaiser. Tore: 1:0 Dogan (5.), 1:1 S. Kaiser (70.).


4.Spieltag : TSC Euskirchen - Sportfreunde Troisdorf 1:2 ( 0:1 )

Bittere Premiere
 

Der Euskirchener TSC steckt gegen Troisdorf die erste Saisonniederlage ein. Beim 1:2 gelingt Sebastian Kaiser erst in der Schlussminute der Anschlusstreffer. "Insgesamt war das von uns zu wenig", sagte ETSC-Trainer Kurt Maus.
 

Mit der 1:2 (0:1)-Niederlage gegen die Sportfreunde Troisdorf hat der Euskirchener TSC im vierten Saisonspiel der Fußball-Mittelrheinliga die erste Niederlage kassiert. Kaum hatte der Schiedsrichter den zweiten Durchgang im Euskirchener Erftstadion angepfiffen, da unterlief Siggi Kunst ein folgenschwerer Fehler. Der Innenverteidiger des ETSC vertändelte auf der linken Seite ohne Not den Ball, ehe es plötzlich ganz schnell ging. Troisdorfs Yannick Walbröl flankte präzise auf Tomas Tomanek, der nicht lange fackelte und mit einem satten Schuss zum 2:0 traf. Die Vorentscheidung war gefallen. Zumal kurze Zeit später Ioannis Foukis mit einer Direktabnahme am glänzend reagierenden Sportfreunde-Keeper Tim Rudersdorf scheiterte (49.), und diese Aktion nicht als Weckruf für den ETSC diente.

Ganz im Gegenteil: Die Gäste spielten weiter zielstrebig nach vorne. Aber Schurian Ngatse (51., 71.) und Sebastian Schoof (52.) vergaben jedoch drei hochkarätige Chancen und hielt Euskirchen damit im Spiel. Anschließend versuchte es der ETSC mit der Brechstange – und in der Schlussphase wurde es tatsächlich noch einmal spannend. Robert Zimnol fand aber erneut in Rudersdorf seinen Meister (89.), ehe Sebastian Kaiser in der letzten Minute per Kopf den 1:2-Anschlusstreffer erzielte.

Zu mehr reichte es aber nicht mehr. Vielmehr hatte Euskirchen noch einmal Glück, als Karim Dian in der Nachspielzeit völlig freistehend am rechten Pfosten vorbeischoss (90+4). „Wir haben teilweise recht gefällig kombiniert, waren aber in der Offensive aber nicht zwingend genug“, kritisierte Trainer Kurt Maus, der vor allem den nötigen Druck aus dem Mittelfeld vermisste. Darüber hinaus monierte er erneut die falschen Laufwege seiner Offensive.

Bereits die erste Hälfte hatte für den ETSC mit einem Schrecken begonnen. Enso Bosa traf per Freistoß bereits nach drei Minuten zur Führung. Danach bekamen die Euskirchener das Geschehen zwar schnell in den Griff, ließen aber vor dem gegnerischen Gehäuse jegliche Durchschlagskraft vermissen. Die wenigen Torchancen vergaben Foukis (15.), Zimnol (18.), Sebastian Kaiser (19.) und Marcel Kaiser (20.).

„Aufgrund der klaren Chancen im zweiten Durchgang haben wir völlig verdient gewonnen“, freute sich Sportfreunde-Coach Mustafa Cansiz über den ersten Sieg am vierten Spieltag, während der Euskirchener Trainer Maus aus seiner Enttäuschung keinen Hehl machte. „Insgesamt war das von uns zu wenig.“

Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Kunst (67. Iskra), Rose, Foukis (76. Leßenich), Schroden, Ems (54. Wiedenau), Golz, Zimnol, S. Kaiser, M. Kaiser.
Tore: 0:1 Bosa (3.), 0:2 Tomanek (47.), 1:2 S. Kaiser (90.).


5.Spieltag : TSV Germania Windeck - TSC Euskirchen 2:2 ( 2:1 )

Euskirchener Stehaufmännchen
 

Der Fußball-Mittelrheinligist Euskirchener TSC liegt beim TSV Germania Windeck zweimal zurück, holt nach 90 Minuten dennoch einen Punkt. Die Mannschaft von Trainer Kurt Maus erkämpft sich schließlich ein 2:2. 

Trotz eines zweimaligen Rückstands hat der Euskirchener TSC in der Fußball-Mittelrheinliga einen Punkt aus Windeck entführen können. Nach dem 2:2 (2:1) im Duell mit dem Team von Germania-Coach Hermann-Josef Werres bescheinigte Euskirchens Trainer Kurt Maus seiner Mannschaft eine tolle Moral: „Wir haben uns nie schocken lassen.“

Bereits nach zwei Minuten hatte seine Elf zurückgelegen, denn Windecks Joscha Trommler hatte gleich die erste Chance der Begegnung zum 1:0 genutzt. Den Euskirchener Torwart Joseph Grieshop traf keine Schuld, vielmehr waren es seine Vorderleute, die in Gedanken wohl noch in der Kabine waren.

Der frühe Rückstand war dann allerdings der erhoffte Weckruf und schon zehn Minuten später hatte Sebastian Kaiser nach schöner Vorarbeit von Frank Schroden und Robert Zimnol die Antwort parat und glich zum 1:1 aus. Fortan sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch, bei dem es auch ordentlich zu Sache ging. „Das war schon eine Partie der härteren Art“, berichtete Maus. Grund zum Jubeln hatten vor der Pause derweil nur die Hausherren, als Daniel Ottersbach seine Elf erneut in Führung schoss.

Coach Maus reagierte und brachte zur Pause mit Marcel Kaiser eine weitere Offensivkraft. Der ETSC drängte nun auf den Ausgleich – und wurde in der 61. Minute belohnt: Sebastian Kaiser wurde im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht und Ioannis Foukis verwandelte den fälligen Strafstoß nervenstark. Und auch danach blieb der ETSC am Drücker und hatte durch Sebastian Kaiser sogar noch zweimal die Chance zum Siegtreffer. Aber es blieb letztlich beim 2:2. „Es wäre sicherlich mehr drin gewesen. Aber nach dem Spielverlauf ist der Punkt für uns in Ordnung“, zog Maus ein positives Fazit.

Euskirchen: Griesehop, Saar, Rose, Foukis, Schroden, Ems (46. Marcel Kaiser), Wiedenau,Golz, Beshah (57. Leßenich), Zimnol, Sebastian Kaiser. Tore: 1:0 Trommler (2.), 1.1 Seabstian Kaiser (13.), 2:1 Ottersbach (38.), 2:2 Foukis (61. Foulelfmeter).


6.Spieltag : TSC Euskirchen - SC Brühl 2:0 ( 1:0 )

Zwei Brüder im Glück

Sebastian und Marcel Kaiser bezwingen mit dem ETSC ihren einstigen Klub SC Brühl. Die beiden Brüder der Euskirchener treffen beim 2:0-Sieg ihrer Mannschaft in der Fußball-Mittelrheinliga.
 

Marcel Kaiser und Sebastian Kaiser freuten sich nach dem Schlusspfiff riesig: Sie hatten dieses Mal zweifellos auf der richtigen Seite gestanden. In der vergangenen Saison der Fußball-Mittelrheinliga war dies noch anders gewesen. Die beiden Zugänge des Euskirchener TSC trugen damals das Trikot des SC Brühl. In dieser Zeit mussten sie miterleben, dass die Euskirchener immer wieder gerne gegen Brühl antreten. Unter anderem glückte dem ETSC in der Vorsaison ein 5:0-Sieg in Brühl. Auch im eigenen Stadion gewann der ETSC seinerzeit.

Nun trafen sie also im Dress des ETSC auf ihren einstigen Klub aus Brühl – und wieder hatten die Euskirchener die besseren Karten und siegten mit 2:0 (1:0). Die Kaiser-Brüder zählten folglich zu den Siegern und hatten beide gehörigen Anteil daran. So war es Sebastian Kaiser, der wenige Minuten vor dem Pausenpfiff mit einem sehenswerten Fallrückzieher das 1:0 markierte. Und sein Bruder Marcel hatte nach dem Seitenwechsel gleich zwei Auftritte, die den Ausgang der Partie massiv beeinflussten. Der ETSC spielte inzwischen auf Konter, und bei einem dieser schnellen Angriffe stürmte Marcel Kaiser alleine auf das gegnerische Tor zu. Der Brühler Marcel Radschuweit versuchte ihn zu stoppen, doch das gelang ihm nur per Foulspiel. Der Schiedsrichter bewertete diese Aktion als Notbremse und schickte Radschuweit vorzeitig unter die Dusche. „Diese Entscheidung war vertretbar“, musste Peter Decker, der Sportliche Leiter der Brühler, eingestehen. Der ETSC spielte nun in Überzahl und es folgte die zweite wichtige Szene mit Marcel Kaisers Beteiligung: Erneut konterte der ETSC und der Offensivspieler vollendete den Angriff mit dem 2:0.

Zwar bemühte sich Brühl anschließend um den Anschlusstreffer, doch zu einem Torerfolg reichte es nicht. Daran änderte auch die Gelb-Rote Karte für den ETSC-Spieler René Rose nichts. Die beiden Kaiser-Brüder durften jubeln und ihr Trainer, Kurt Maus, zufrieden bilanzieren: „Wir haben ganz souverän ausgesehen. Hinten haben wir gut gestanden und vorne unsere Chancen genutzt.“

Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Kunst (60. Leßenich), Rose, Foukis, Schroden, Golz, Beshah, Zimnol, Sebastian Kaiser (80. Kirch), Marcel Kaiser.


7.Spieltag : TSC Euskirchen - SC Germania Erftstadt-Lechenich 1:2 ( 0:1 )

Maus und seine Kicker kalt erwischt

 

Großer Jubel auf der einen, Ratlosigkeit und Enttäuschung auf der anderen Seite: Waren die Gemütszustände vor einer Woche im Erftstadion noch ganz im Sinne der Platzherren verteilt, durften diesmal die Gäste drei Zähler mit auf die Heimreise nehmen.

Großer Jubel auf der einen, Ratlosigkeit und Enttäuschung auf der anderen Seite: Waren die Gemütszustände vor einer Woche im Erftstadion noch ganz im Sinne der Platzherren verteilt, durften diesmal die Gäste drei Zähler mit auf die Heimreise nehmen.

Es war der erste Erfolg überhaupt für die Elf von Coach Paul Esser, der im Vorfeld selbstbewusst angekündigt hatte: „Wir fahren nach Euskirchen, um dort zu gewinnen.“ Mag der Übungsleiter des bis dato noch nicht in der Liga angekommenen Tabellenletzten dafür von vielen belächelt worden sein, so konnte sich der Neuling hinterher über einen völlig verdienten Sieg freuen.

„Erftstadt war als Mannschaft homogener, ist wie erwartet kampfstark aufgetreten und hat sich den Erfolg hart erarbeitet“, resümierte ein zerknirschter ETSC-Trainer Kurt Maus. Sein Gegenüber Paul Esser konnte dagegen erleichtert konstatieren: „Ich nehme das Kompliment gerne an und denke, dass wir jetzt endlich in der Liga angekommen sind. Ganz wichtig war heute, dass wir aus vier Chancen zwei Tore gemacht und hinten, nachdem wir im Vorfeld einige Umstellungen durchgeführt hatten, gut gestanden haben. Auch die Rückkehr von Spielführer Basti Schmoll hat der Mannschaft geholfen.“

Insgesamt sahen die Zuschauer nur wenige Strafraumszenen, wobei sich die Heimelf in der 20. Minute nicht zum ersten Mal in dieser Saison denkbar unglücklich anstellte. Zwischen Keeper Josef Griesehop und seinem Vordermann Norman Saar herrschte für kurze Zeit Uneinigkeit, Erftstadt kam in Ballbesitz und Karsten Kochems brachte sein Team ohne große Probleme in Führung.

„Unsere Fehler sind wieder einmal bitter bestraft worden“, berichtete Kurt Maus, dessen Schützlinge in der ersten Halbzeit nie so richtig ins Geschehen hinein fanden. „Wir haben die Zweikämpfe nicht angenommen und in einigen Situationen zu leichtsinnig agiert.“ Nach der Rückkehr aufs Feld wollte der TSC das Ergebnis mit mehr Leidenschaft korrigieren, doch Frank Schroden und Co. wurden kalt erwischt. Nicht einmal 120 Sekunden waren absolviert, da kam Robin Bucher, der „kleinste Mann auf dem Platz“ (Esser), völlig freistehend zum Kopfball und vergrößerte den Vorsprung der Germania. „Robin ist nach der Fusion aus der Kreisliga zu uns gekommen und war für mich der Mann des Spiels. Er hat das erste Tor mit vorbereitet und das zweite selbst erzielt“, sprach Esser dem Youngster in seinen Reihen ein dickes Lob aus.

Grund zum Jubeln hatte Kurt Maus an diesem Tag nur in dem Moment, als Norman Saar nach Flanke von Thomas Leßenich auf 1:2 verkürzen konnte (69.). Zwar waren die Kreisstädter in der Folge um den Ausgleich bemüht, doch wirklich zwingende Chancen sprangen nicht mehr heraus. Einem Treffer am nächsten kamen Sebastian Kaiser, der sich aber selten gegen seinen Kontrahenten Preis durchsetzen konnte, und der eingewechselte Marvin Iskra. „Leider haben wir es wieder nicht geschafft, unsere Heimschwäche zu bekämpfen“, kritisierte Maus.

Euskirchen : Griesehop, Rose, Saar, Kunst (55. Leßenich), Foukis (70. Kirch), Schroden, Golz, Beshah (75. Iskra), Zimnol, M. Kaiser, S. Kaiser.

Erftstadt-Lechenich:
Fieseler, Schiffer, Allinger, Bodenstab, Preis, Grunert, Schmoll, Kochems, Bucher (70. da Silva), Häger (85. Mauer), Bonsch (80. Muhlack).


8.Spieltag : SG Köln-Worringen - TSC Euskirchen 0:3 ( 0:1 )

Triumpf im Kölner Norden

SG Köln-Worringen – Euskirchener TSC 0:3 (0:1). Der Fußbal-Mittelrheinligist Euskirchener TSC hat mit dem 3:0 beim Aufsteiger SG Worringen die richtige Antwort auf die schmerzliche 1:2-Pleite vor zwei Wochen gegen den Tabellenletzten SC Germania Erftstadt-Lechenich gegeben. ETSC-Trainer Kurt Maus hatte sein Team gegenüber der Erftstadt-Partie auf nur einer Position verändert: Für den am Knie verletzten Kapitän Frank Schroden rückte der junge Benjamin Wiedenau in die Startelf und erledigte seine Aufgabe im Mittelfeld gut.

Von Beginn an entwickelte sich einen kampfbetonte Begegnung, in welcher der ETSC zwar in der Abwehr sehr gut stand, aber nach vorne gegen spielstarke Hausherren zunächst keine Durchschlagskraft entwickeln konnte. Schließlich war es der agile Sebastian Kaiser, der nach 33 Minuten dennoch die Führung für Euskirchen erzielte. Nach dem Wechsel präsentierten sich die Gäste weiterhin sehr geschlossen, verschoben effektiv in den Räumen und suchten immer wieder ihr Heil in der Offensive.

„Wir hätten schon früher für die Entscheidung sorgen können. Zum Glück haben wir aber stets die Ruhe behalten und noch zweimal zugeschlagen“, freute sich Maus über die späten Treffer des eingewechselten Marvin Iskra (87.) und von Robert Zimnol, der einen Elfmeter – Ioannis Foukis wurde im Strafraum zu Fall gebracht – in der Nachspielzeit sicher verwandelte. „Meine Mannschaft hat erfolgreich Wiedergutmachung betrieben. Vor allem auch deshalb, weil wir gegenüber dem Erftstadt-Spiel wesentlich aggressiver in den Zweikämpfen waren“, bilanzierte Maus, der sich mit seinem Team in der Tabelle auf Platz neun verbessern konnte.

ETSC: Griesehop, Saar, Kunst, Rose, Foukis, Wiedenau(78. Leßenich), Golz, Beshah, Zimnol, S. Kaiser, M. Kaiser (75. Iskra). Tore: 0:1 S. Kaiser (33.), 0:2 Iskra (87.), Zimnol (90., FE)


9.Spieltag : TSC Euskirchen - FC Hürth 4:2 ( 1:1 )

 

Sebastian Kaiser schockt Hürth

In der Fußball-Mittelrheinliga trifft der Euskirchener Stürmer beim 4:2 gegen den Spitzenreiter FC Hürth gleich dreimal. Der ETSC siegt dabei trotz Unterzahl und ist nun Fünfter

 

Als der Euskirchener Marcel Kaiser in der 53. Minute wegen wiederholten Foulspiels mit der Gelb-Roten Karte des Feldes verwiesen wurde und der Hürther Nikolas Schmitz die Gäste eine Minute später mit 2:1 in Führung brachte, hätte einem um den ETSC angst und bange werden können. Doch was dann folgte, werden alle Beteiligten wohl so schnell nicht vergessen: Während der bis dato klar überlegene Spitzenreiter es verpasste, in Überzahl den Sack zuzumachen, setzte Euskirchen alles auf eine Karte und drehte binnen acht Minuten das Spiel. Erst traf der eingewechselte Marvin Iskra nach einer Flanke von René Rose zum 2:2 (76.), dann markierte Sebastian Kaiser – erneut hatte Rose geflankt – das 3:2 (79.) und schlussendlich krönte Kaiser seine starke Leistung mit seinem dritten Treffer zum 4:2-Endstand (84.). „Mir fehlen die Worte. So einen Spielverlauf habe ich noch nicht erlebt. Wir haben die Punkte leichtfertig verschenkt“, analysierte der restlos bediente FCH-Trainer Chris Ofori. Euskirchens Trainer Kurt Maus strahlte dagegen über das ganze Gesicht: „Das war ein Sieg des Willens. Meine Jungs waren bereits am Boden, haben dann aber mit dem Mute der Verzweiflung die Wende herbeigeführt.“

Von Beginn an hatte der Spitzenreiter im Euskirchener Erftstadion optisch überlegen agiert und phasenweise sehenswert kombiniert. Zwar hatte Sebastian Kaiser den ETSC mit 1:0 in Führung gebracht (15.), doch die Gäste zeigten sich unbeeindruckt und erzielten durch Nikolas Schmitz den Ausgleich (28.).

Euskirchen konnte sich fortan nur noch selten befreien und bekam vor allem die Hürther Offensivkräfte Max Dornbusch und Yousef Keshta zu keiner Phase in den Griff. „Ich hatte diese Spieler klar zugeteilt. Stattdessen haben einige gedacht, sie müssten improvisieren“, ärgerte sich Maus über das taktische Fehlverhalten seiner Defensive und fand in der Halbzeit deutliche Worte. Auch Chris Ofori hatte seine Spieler gewarnt – insbesondere vor Sebastian Kaiser. Am Ende leider umsonst.

Übrigens: Hürths Max Dornbusch spielte an alter Wirkungsstätte zwar nicht schlecht, gehörte aber auch zu denjenigen, die nicht in der Lage waren, frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. „Wir müssen die Schuld bei uns selbst suchen. So etwas darf einfach nicht passieren“, sagte Ofori. Euskirchen verbesserte sich auf Platz fünf und hat nur noch drei Punkte Rückstand auf Tabellenführer Hürth.

ETSC: Griesehop, Saar, Kunst, Rose, Foukis (54. Leßenich, 86. Kirch), Wiedenau (66. Iskra), Golz, Beshah, Zimnol, S. Kaiser, M. Kaiser.
Tore: 1:0, 3:2, 4:2 S. Kaiser (15., 79., 84.), 1:1, 1:2 Nikolas Schmitz (28., 54.), 2:2 Iskra (76.).


10.Spieltag : SpVg Wesseling-Urfeld – Euskirchener TSC 0:5 (0:1)

Überraschend einseitig

SpVg Wesseling-Urfeld – Euskirchener TSC 0:5 (0:1)

Es lief bereits die 81. Minute, als Marvin Iskra unter dem Beifall des Euskirchener Gäste-Anhangs den Platz verließ und anschließend von seinem Trainer Kurt Maus herzlich umarmt wurde. Zu diesem Zeitpunkt führte der Fußball-Mittelrheinligist Euskirchener TSC auch dank zweier Treffer von Iskra bereits uneinholbar mit 4:0. „Wir haben heute auf ganzer Linie überzeugt, einen hohen läuferischen Aufwand betrieben und auch fußballerische Akzente gesetzt“, freute sich Maus über die tolle Vorstellung seiner Elf.

Bereits nach drei Minuten war Euskirchens Robert Zimnol per Kopf gescheitert, anschließend konnte Iskra einen kapitalen Fehler des Wesselinger Keepers Nicolai Bohn nicht nutzen (11.). Drei Minuten später war es aber soweit: Ioannis Foukis markierte mit einem herrlichen Linksschuss die Gästeführung, ehe Zimnol (20.), Sebastian Kaiser (35.) und David Beshah (40.) weitere gute Chancen zum 2:0 ausließen. Als Iskra unmittelbar nach dem Wechsel auf 2:0 erhöht hatte, nahm das Unheil für Wesseling seinen Lauf: Iskra (55.), Sebastian Kaiser (75.) und Robert Zimnol (86.) schraubten das Ergebnis bis auf 5:0 in die Höhe. Und der ETSC hätte eigentlich noch höher gewinnen müssen, doch Zimnol und zweimal Iskra vergaben jeweils aus aussichtsreicher Position. Mit diesem Erfolg kletterte Euskirchen auf Platz drei und hat nur noch einen Punkt Rückstand auf den Zweiten Viktoria Arnoldsweiler und Spitzenreiter FC Hürth.

ETSC: Griesehop, Saar, Kunst, Rose (46. Wiedenau), Foukis, Golz, Beshah, Zimnol, S. Kaiser, M. Kaiser (77. Ems), Iskra (81. Kirch). Tore: 0:1 Foukis (14.), 0:2 Iskra (46.), 0:3 Iskra (55.), 0:4 S. Kaiser (75.), 0:5 Zimnol (86.).


 

11.Spieltag : TSC Euskirchen - TSV Alemannia Aachen II 2:0 ( 2:0 )

ETSC setzt Triumphzug fort

Der Euskirchener TSC ist nach dem 2:0-Sieg gegen die Reserve des TSV Alemannia Aachen nun Zweiter der Fußball-Mittelrheinliga. Marcel Kaiser und Rene Rose treffen für die Mannschaft von Trainer Kurt Maus.

 

Euskirchener TSC – TSV Alemannia Aachen II 2:0 (2:0). Der Triumphzug des Fußball-Mittelrheinligisten Euskirchener TSC geht weiter: Auch der Profi-Nachwuchs des Drittligisten TSV Alemannia Aachen konnte den ETSC nicht stoppen. Durch den 2:0-Erfolg kletterte das Team von ETSC-Trainer Kurt Maus in der Tabelle hinter dem neuen Spitzenreiter Viktoria Arnoldsweiler auf Platz zwei – und nur ein Punkt trennt die beiden Teams.

„Meine Mannschaft hat erneut eine konzentrierte Leistung abgerufen und auch völlig verdient gewonnen“, bilanzierte Maus, dessen Schützlinge einen Auftakt nach Maß erwischt hatten. Der erneut stark aufspielende Marcel Kaiser erzielte nach einer feinen Einzelleistung bereits in der fünften Minute die 1:0-Führung. Der ETSC, der die Gäste bereits früh attackierte, legte mit einem Freistoßtreffer durch Rene Rose zum 2:0 nach (25.) und hatte damit schon eine Vorentscheidung herbeigeführt. Zumal die Hausherren auch anschließend alles im Griff hatten. Die Euskirchener präsentierten sich aggressiv und laufstark. „Auf diese Weise haben wir den Aachenern den Schneid abgekauft“, lobte der ETSC-Trainer seine Spieler. Letztendlich hätte seine Elf sogar noch höher gewinnen können. Unter anderem vergaben Sebastian und Marcel Kaiser, Nils Kirch und Ioannis Foukis jeweils aus aussichtsreicher Position.

Maus, der in der kommenden Woche genau ein Jahr beim ETSC die sportliche Verantwortung trägt, richtete den Blick bereits wieder auf die nächste Begegnung am Sonntag beim Vierten Hilal Maroc Bergheim. Dort muss er auf Angreifer Marvin Iskra verzichten, der sich einen Bänderriss zugezogen hat und erst einmal ausfällt.

Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Kunst, Rose (79. Ems), Foukis,Golz, Beshah, Zimnol, Kirch (58. Wiedenau), S. Kaiser (90. Hack), M. Kaiser. Tore: 1:0 M. Kaiser (5.), 2:0 Rose (25.).


12.Spieltag : Hilal Maroc Bergheim - TSC Euskirchen 1:1 ( 0:0 )

Der ETSC verpasst die Tabellenführung 

Hilal Maroc Bergheim – Euskirchener TSC 1:1 (0:0). Nach dem Remis beim Tabellenfünften der Fußball-Mittelrheinliga ärgerte sich Kurt Maus, der Trainer des Euskirchener TSC: „Wir hätten hier heute mehr holen müssen. Leider hat uns die letzte Konsequenz gefehlt. Wir sind mit unseren Möglichkeiten fahrlässig umgegangen.“ Durch das Unentschieden verpasste der ETSC zugleich den möglichen Sprung auf Platz eins, denn Spitzenreiter Arnoldsweiler musste sich gegen Alfter auch mit einem 2:2 begnügen.

In der ersten Halbzeit hatten sich beide Teams eine Partie auf Augenhöhe geliefert. Sowohl Hilal Maroc als auch der ETSC waren gewillt, mutig nach vorne zu spielen, richtig gefährlich wurde es aber nicht. Lediglich bei Fernschüssen strahlten beide Teams Torgefahr aus.

Nach der Pause gelang Hilal Maroc dann ein Auftakt nach Maß: Der ehemalige ETSC-Angreifer Valdon Halimi traf per sehenswertem Distanzschuss zur 1:0-Führung (49.). Doch die Freude über den Treffer währte nur kurz: Bereits zwei Minuten später köpfte der Euskirchener Sebastian Kaiser nach Vorarbeit von René Rose zum Ausgleich (51.). Anschließend scheiterten die Euskirchener Marcel Kaiser (69.), David Beshah (85.) und Sebastian Kaiser dann am hervorragend reagierenden Hilal-Keeper René Monjeamb.

Allerdings vergaben auch die Hausherren gute Möglichkeiten: Bergheimes Ahmet Lamine scheiterte aussichtsreich per Kopf (75.) und Cengiz Can verpasste eine Hereingabe von Hajrudin Catic nur um Zentimeter (80.).

„Nach der Pause waren wir in der Offensive wesentlich stärker als Hilal Maroc. Insofern bin ich mit dem Punkt auch nicht zufrieden. Das werde ich der Mannschaft deutlich zu verstehen geben“, kündigte Maus an.

ETSC: Griesehop, Kunst Saar, Rose, Foukis, Golz, Beshah,Zimnol (89. Ems), Kirch (70. Wiedenau), S. Kaiser, M. Kaiser. Tore: 1:0 Halimi (49.), 1:1 S. Kaiser (51.).


13.Spieltag : TSC Euskirchen - FC Hennef 05 0:0

Ungenutzte Überzahl 

Der Fußball-Mittelrheinligist Euskirchener TSC hat beim 0:0 gegen den FC Hennef lange einen Mann mehr auf dem Feld, kann diesen Vorteil aber nicht nutzen und muss sich mit einem Punkt begnügen.
 

Euskirchener TSC – FC Hennef 0:0. Kurt Maus hatte nach dem Abpfiff Mühe, die Fassung zu wahren. „Wir haben heute zwei Punkte verschenkt. Wenn man fast eine Halbzeit lang in Überzahl spielt, muss einfach mehr kommen“, schimpfte der Trainer des Fußball-Mittelrheinligisten Euskirchener TSC. Sein Team hatte von der 49. Minute an einen Mann mehr auf dem Feld gehabt, sich am Ende aber mit einem 0:0 begnügen müssen. Die Zuschauer im spärlich gefüllten Erftstadion hatten in den Minuten zuvor eine enttäuschende Partie erlebt. Euskirchen hätte zur Pause sogar zurückliegen können, denn Hennef hatte gleich drei gute Chancen besessen: Doch Sebastian Hecht traf nur die Latte (18.), Tobias Günther scheiterte aus kurzer Distanz (38.) und René Dabers mit einen Fernschuss (42.). Den Hausherren dagegen fehlte jegliche Durchschlagskraft, lediglich ein Schuss von Kapitän Frank Schroden sorgte kurz vor der Pause für Gefahr.
 
Krasniqi sieht Gelb-Rot

Eine neue Situation ergab sich unmittelbar nach Wiederanpfiff, als der Hennefer Jetgzon Krasniqi nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot sah (49.).
Fortan übernahmen die Euskirchener weitgehend die Kontrolle, ließen aber dennoch gegnerische Chancen zu. Die beste Möglichkeit hatte der Hennefer Dabers, der aber freistehend an Torhüter Joseph Griesehop (57.) scheiterte. Doch auch der ETSC erspielte sich jetzt gute Möglichkeiten. Robert Zimnol (60.), Sebastian Kaiser (62.) und Peter Drosdziok (66., 70.), der in der 72. Minute Pech mit einem Lattentreffer hatte, scheiterten aber allesamt. Drosdziok feierte übrigens nach monatelanger Verletzungspause ein vielversprechendes Comeback. Der Angreifer war bereits nach 38 Minuten für Marcel Kaiser eingewechselt worden, den Maus wiederum aus disziplinarischen Gründen zum Duschen schickte. Nachvollziehbar, denn Kaiser hatte wegen Meckerns die Gelbe Karte gesehen und leistete sich anschließend ein Foulspiel. „Mir blieb nichts anderes übrig. So etwas ist völlig unnötig und ärgerlich“, zeigte Maus für das Verhalten seines Spielers wenig Verständnis. In der Schlussphase hätte dann beinahe der Ex-Hennefer Ioannis Foukis den entscheidenden Treffer für den ETSC erzielt. Doch auch er hatte kein Glück (81., 82.). „Insgesamt sind wir unter unseren Möglichkeiten geblieben. Vieles war Stückwerk gegen ein Team, das im zweiten Durchgang eigentlich am Boden lag“, kritisierte Maus.

Euskirchener TSC: Griesehop, Schroden, Foukis, Saar, Golz, Kirch (88. Jordan), M. Kaiser (38. Drosdziok), Wiedenau (65. Ems), S. Kaiser, Kunst, Zimnol.


14.Spieltag : FC Wegberg-Beeck - TSC Euskirchen 2:0 ( 0:0 )

 

ETSC verliert in Wegberg


Die Mittelrheinliga-Fußballer des Euskirchener TSC unterliegen in Wegberg-Beeck mit 0:2. Das Warten auf den ersten Sieg des Jahres geht weiter. "Eigentlich hätten wir zur Pause führen müssen. Wir waren besser", sagte ETSC-Trainer Kurt Maus 

Das Warten auf den ersten Sieg im Jahr 2013 geht weiter. Der Euskirchener TSC unterlag beim Tabellenzweiten der Fußball-Mittelrheinliga, FC Wegberg-Beeck, mit 0:2 (0:0) und kassierte im vierten Spiel des neuen Jahres die dritte Niederlage.

Dabei hatten die Euskirchener gegen spielstarke Platzherren sehr gut in die Begegnung gefunden und waren durch Peter Drosdziok zu guten Chancen gekommen. Diese blieben allerdings ungenutzt. „Eigentlich hätten wir zur Halbzeit führen müssen, denn wir waren das bessere Team“, bedauerte der Euskirchener Coach Kurt Maus das 0:0 zur Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel wurden seine Mannschaft kalt erwischt: Es waren noch keine zwei Minuten absolviert, da traf Wegberg-Beeck mehr oder weniger aus heiterem Himmel zum 1:0. Nach einer Ecke war Martin Blaas für den FC zur Stelle gewesen (47.). Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Euskirchener Torwart Joseph Griesehop wenig zu tun gehabt. Und daran sollte sich auch im weiteren Spielverlauf nicht sonderlich viel ändern: Wegberg-Beeck konzentrierte sich nach der Führung darauf, den Vorsprung zu wahren und lauerte auf Konter.

Allerdings war auch das Euskirchener Spiel im zweiten Durchgang nicht viel druckvoller, sodass Chancen auf beiden Seiten Mangelware blieben. In der 67. Minute nutzte Sahin Dagistan die zweite ernsthafte Möglichkeit der Gastgeber zum 2:0, womit die Partie letzlich entschieden war.

Maus Einschätzung der letzten Wochen wurde bestätigt: „Uns fehlten die nötige Durchschlagskraft und leider auch ein wenig die personellen Alternativen.“

Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Kunst, Rose (46. Iskra), Schroden, Foukis, Golz, Wiedenau (46. Kaiser), Zimnol, Leßenich, Drosdziok (73. Kirch).

Tore: 1:0 Blaas (47.), 2:0 Dagistan (67.).


15.Spieltag : TSC Euskirchen - Viktoria Arnoldsweiler 2:2 ( 0:0 )

Vorhaben des ETSC gescheitert

Der Euskirchener TSC verpasst mit dem 2:2 gegen Arnoldsweiler den Sprung auf Platz zwei der Fußball-Mittelrheinliga. Peter Drosdziok per Foulelfmeter und Ioannis Foukis treffen für die Elf von Trainer Kurt Maus 

Der Fußball-Mittelrheinligist Euskirchener TSC hat sein Ziel verpasst: Eigentlich wollte das Team mit einem Sieg gegen Viktoria Arnoldsweiler in der Tabelle an den Gästen vorbeiziehen und auf dem zweiten Platz überwintern. Doch daraus wurde nichts. Am Ende mussten sich die Euskirchener mit einem 2:2 (0:0) begnügen und hatten dabei sogar noch Glück: Denn der Ausgleichstreffer durch Verteidiger Ioannis Foukis gelang erst in der 88. Minute.

„Wir haben heute eine große Chance liegengelassen, weil wir insgesamt völlig unter unseren Möglichkeiten geblieben sind“, sagte ETSC-Trainer Kurt Maus, der aus seiner Enttäuschung keinen Hehl machte. vor allem auch deshalb, weil seine Schützlinge von der 35. Minute an in Überzahl agiert hatten, aber kein Kapital daraus schlagen konnten. Zuvor hatte ein Viktoria-Akteur nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte gesehen.

Besonders im Angriff spielten die Hausherren viel zu statisch und kamen nicht richtig zum Zug. „Überhaupt haben sich meine Spieler heute viel zu wenig bewegt. Der absolute Siegeswille war leider nicht zu erkennen“, haderte Maus. Trotz der Überzahl musste er mitansehen, wie Arnoldsweiler nach einem Freistoß in der 60. Minute in Führung ging – der sonst so sichere Euskirchener Keeper Joseph Griesehop machte dabei eine unglückliche Figur. Aber es kam noch schlimmer: Nur fünf Minuten später schlugen die Gäste erneut zu und erhöhten auf 2:0. Die Partie schien bereits gelaufen, doch die Euskirchener zeigten nun Moral. Nach einem Foul an Foukis verwandelte Peter Drosdziok den fälligen Strafstoß sicher zum 1:2 (75.), ehe Foukis schlussendlich wenigstens noch einen Zähler für den Tabellendritten retten konnte.

„Jetzt sind wir erst einmal froh, dass Pause ist“, sagte Maus, der angsichts der Personalnot in den vergangenen Wochen sogar immer wieder angeschlagene Spieler hatte einsetzen müssen. „Das macht sich dann irgendwann auch bemerkbar.“ Auf die Zähne beißen mussten dieses Mal die angeschlagenen Norman Saar, Siggi Kunst, Frank Schroden, Sebastian Golz und Robert Zimnol.

Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Kunst (35. Rose), Foukis, Schroden (85. Jordan), Wiedenau, Golz, Zimnol, Drosdziok, S. Kaiser, M. Kaiser (75. Kirch). - Tore: 0:1 Geimer (60.), 0:2 Kocak (65.), 1:2 Drosdziok (75., FE), 2:2 Foukis (88.)


Mittelrheinliga
 
 

Sonntag, den 06.12.2015
15:15 Uhr
in Herkenrath

Herkenrath - Euskirchen

 
Kreisliga A
 
 

Sonntag, den 06.03.15
13:00 Uhr
in Euskirchen

Gencligi - Euskirchen II

 
Tabelle Mittelrheinliga
 
 
... lade FuPa Widget ...
TSC Euskirchen 1848/1913 auf FuPa
 
Sponsoren
 
 

Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Bild"
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Mehr Sponsoren
 
Besucher
 
 

Statistiken