Los geht's
 
 
Home
 
TSC Euskirchen 1.Mannschaft
 
TSC Euskirchen U23
 
Sportanlagen
 
Der Verein
 
Sponsoren
 
ETSC Jugend
Spielberichte 2011-2012 Hinrunde

1.Spieltag : TSC Euskirchen  –  TuS Oberpleis 0:2 (0:1)


Kalte Dusche zum Auftakt

Kreis Euskirchen - Euskirchener TSC – TuS Oberpleis 0:2 (0:1). ETSC-Trainer Nino Flohe und sein Sportlicher Leiter Dirk Glaeser saßen nach dem Schlusspfiff sichtlich ratlos auf ihren Stühlen neben der Reservebank. Den Saisonauftakt in der Fußball-Mittelrheinliga hatten sie sich anders vorgestellt. Eine 0:2-Niederlage im eigenen Stadion gegen einen Aufsteiger gehört mit Sicherheit in die Kategorie klassischer Fehlstart. Dabei störte sich der Coach weniger an der Niederlage, als an der Art und Weise, wie diese zustande kam. „Verlieren darf man mal, wenn man einen schlechten Tag hat. Aber ich verstehe nicht, warum uns der Gegner am ersten Spieltag kämpferisch und läuferisch überlegen ist. Da fehlte mir der Einsatzwille.“
Der Sieg des Klassenneulings aus dem Rhein-Sieg-Kreis war durchaus verdient. Die Gäste agierten von der ersten Minute an abwartend und überließen dem ETSC das Feld. Der hatte in den ersten 25 Minuten das Geschehen auch im Griff, konnte aber aus seiner Feldüberlegenheit kein Kapital schlagen. In der 27. Spielminute gab es dann die kalte Dusche. Gleich ihre erste Chance wussten die Gäste zu nutzen. Henscheid setzte sich auf der rechten Seite durch und fand Deniz Millitürk, der Joseph Griesehop im ETSC-Kasten keine Chance ließ. Der ETSC war geschockt und brachte nun noch weniger zustande. Dafür boten sich den Gästen noch zwei Konterchancen, doch sie scheiterten am ETSC-Keeper.
Offensive ohne Wirkung
Nach dem Seitenwechsel dauerte es zehn Minuten, bis Flohe zur Offensive blies. Peter Drosdziok und Valdon Halimi unterstützten nun Beerbaum in Angriff, doch wirklich zwingend wurde der ETSC nicht. Dafür setzten die Gäste weitere Nadelstiche und sorgten wenig später auch für die Vorentscheidung. Nach einem von vielen Ballverlusten des ETSC im Mittelfeld gelangte das Spielgerät zu Henscheid und der traf zum 2:0.
Flohe schickte mit Daniel Thonke nun zwar noch einen weiteren frischen Stürmer auf das Feld, doch zwingende Chancen gab es für Euskirchen weiterhin nicht, so dass Flohe zum einzig richtigen Fazit kam: „Das war eine hochverdiente Niederlage.“
Euskirchener TSC: Griesehop, Kuchem (54. Dosdziok), Saar, Kunst, Hemmersbach, Rose, Golz, Schroden, Herbrand (54. Halimi), Lamsfuss, Beerbaum (63. Thonke). Tore: 0:1 Millitürk (27.), 0:2 Henscheid (61.)
Quelle : Kölner Stadtanzeiger , von Thorsten Jordan

2.Spieltag : TSV Hertha Walheim – TSC Euskirchen 0:0

An der nötigen Einstellung, die bei der 0:2-Auftaktniederlage gegen den TuS Oberpleis noch zuwünschen übrig ließ, haperte es diesmal nicht. Ganz im Gegenteil: Der ETSC kämpfte von Beginn an aufopferungsvoll und verdiente sich den Punktgewinn in diesem Duell der Fußball-Mittelrheinliga am Ende redlich. Die Gäste begannen beim starken Aufsteiger vielversprechend und erspielten sich in den ersten 20 Minuten auch Torchancen, die aber Valdon Halimi und Peter Drosdziok nicht nutzen konnten. „Danach haben wir aus unerklärlichen Gründen völlig den Faden verloren“, kritisierte ETSC-Trainer Nino Flohe, der mit ansehen musste, wie sein Team gehörig unter Druck geriet und mehrere brenzlige Situationen nur mit Glück überstand. Eine davon in der 25. Minute, als ETSC-Keeper Josef Griesehop einen Elfmeter verschuldete, den er allerdings anschließend parieren konnte. „Mit dem 0:0 waren wir zur Halbzeit noch bestens bedient“, musste Flohe zugeben.
Nach dem Wechsel fassten seine Spieler jedoch neuen Mut und zeigten sich auch in der Offensive selbstbewusster. Erst vergab Jörg Jordan, ehe dann Angreifer Peter Drosdziok mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen wurde (72.). „Danach haben wir in Unterzahl eine tolle Moral bewiesen“, lobte Flohe, der sogar beinahe noch hätte jubeln dürfen. Pech hatte nämlich Christoph Hemmersbach mit einem Freistoß und anschließend auch der eingewechselte Daniel Thonke, der in der Nachspielzeit eine Möglichkeit nicht nutzen konnte. „Dies wär aber wohl des Guten zu viel gewesen“, sagte Flohe.
ETSC: Griesehop, Saar (46. Lamsfuß), Hemmersbach, Rose,Kunst, Golz, Jordan, Schroden, Kuzmanovic (75. Thonke), Halimi (70.Herbrand), Drosdziok.

3. Spieltag : TSC Euskirchen - SC Brühl 2:0 (1:0)


Einem Erdbeben gleich

Riesenjubel in Euskirchen: Dem Fußball-Mittelrheinligisten von Trainer Nino Flohe gelingt am 9. Spieltag der erste Saisonsieg. Der ETSC bezwingt Brühl mit 2:0.

Die Erde schien im Erftstadion ein wenig zu beben. So schwer wog die Last, die Trainer Nino Flohe, seinen Spielern und den Verantwortlichen des Euskirchener TSC von den Schultern fiel, als der Schlusspfiff im Nachholspiel gegen den SC Brühl ertönt war. 2:0 (1:0) hieß es für den ETSC nach 90 Minuten, und damit war die Negativserie in der Fußball-Mittelrheinliga im neunten Anlauf endlich beendet. Nach dem ersten Saisonsieg war der Jubel groß. Flohe lief mit geballten Fäusten auf das Feld, seine Spieler und alle Betreuer bildeten einen Jubelkreis. Andere, wie Hans-Willi „Ibi“ Trimborn, der Vorsitzende der ETSC-Fußballabteilung, genossen den Erfolg eher im Stillen. „Das wurde aber auch Zeit“, erklärte Flohe nach dem Sieg, den Valdon Halimi und Peter Drosdziok mit ihren Toren, jeweils nach einer Standardsituation, sichergestellt hatten.

Der Coach wusste den Erfolg realistisch einzuschätzen. „Wir haben nicht unverdient gewonnen. Wir haben, glaube ich, einfach mehr investiert. Aber natürlich ist auch das Glück zu uns zurückgekehrt“, stellte er fest.

Dabei blickte er besonders auf eine Phase in der zweiten Halbzeit, als Brühl sich vehement gegen die Niederlage stemmte. Der Ex-Euskirchener im Trikot des SCB, Marcel Kaiser, sorgte für mächtig Betrieb in der ETSC-Hälfte. Einmal knallte der Ball an die Latte des von Sascha Mertschat gehüteten Tores und kurz darauf durften die Gastgeber froh sein, als ein Elfmeterpfiff ausblieb. Rene Rose war etwas ungestüm zur Sache gegangen und hatte seinen Gegner zu Fall gebracht. Nach dieser Phase hatte der ETSC die Partie aber wieder im Griff und bemühte sich, über Konter die Vorentscheidung herbeizuführen. Schließlich erlöste der eingewechselte Drosdziok seine Euskirchener Kollegen.

Verdient hatten sich die Gastgeber ihren Erfolg aber vor allem mit einer starken Leistung im ersten Durchgang: Recht früh hatte Halimi (21.) nach einem von Max Dornbusch ausgeführtem Eckball mit dem Kopf zum 1:0 getroffen. Die Brühler fanden indes gegen aggressive Euskirchener wenig Mittel, erspielten sich nicht eine Möglichkeit. Dafür zeigte das Flohe-Team gute Ansätze, die nicht immer konsequent zu Ende gespielt wurden. Die Gäste waren mit dem 0:1 zur Pause dennoch gut bedient.

Zu hohes Tempo

Nach dem Seitenwechsel mussten die Euskirchener aber dem hohen Tempo des ersten Durchgangs ein wenig Tribut zollen und die Souveränität ging verloren. „Und natürlich hat man auch die Verunsicherung nach der Negativserie gemerkt“, erklärte Flohe, der sich erst nach dem 2:0 entspannte. „Das hat gutgetan. Endlich kann man mal wieder zufrieden nach Hause gehen. Hoffentlich war das der Wendepunkt.“

ETSC: Mertschat, Schroden, Kunst, Rose, Kuchem, Golz, Jordan, Dornbusch (74.Drosdziok), Kuzmanovic (77. Beerbaum), Halimi, Thonke (89. Saar). Tore: 1:0 Halimi (21.), 2:0 Drosdziok (82.).

Quelle : Kölner Stadtanzeiger

4. Spieltag : VFL Alfter - TSC Euskirchen 0:0

Verdienter Punkt für ETSC - Einstellung okay

Mittelrheinliga. VfL Alfter - TSC Euskirchen 0:0 (0:0). Im Vergleich zu den beiden ersten Meisterschaftsduellen gab es bei den Kreisstädtern eine nicht unerhebliche...

 VfL Alfter - TSC Euskirchen 0:0 (0:0). Im Vergleich zu den beiden ersten Meisterschaftsduellen gab es bei den Kreisstädtern eine nicht unerhebliche personelle Veränderung: Sascha Mertschat erhielt zwischen den Pfosten den Vorzug vor Josef Griesehop und hielt seinen Kasten sauber.
„Es war eine Bauchentscheidung. Josef hatte gegen Walheim nicht seinen besten Tag und Sascha ist ein sehr erfahrener und gut mitspielender Torwart, der mit lautstarken Kommandos der Abwehr Sicherheit verleihen kann“, begründete Coach Nino Flohe das Votum für Mertschat.
In den ersten 20 Minuten verlebte der Schlussmann eine geruhsame Zeit, weil die TSC-Kicker das Spielgeschehen in die Hälfte des Kontrahenten verlagerten und insgesamt tonangebend waren - jedoch ohne zählbaren Erfolg. In der Folge kamen die Hausherren dank hoher Fehlerquote bei den Gästen besser in die Partie und rissen die Kontrolle in der zweiten Hälfte gänzlich an sich.
„Wir haben nur noch verteidigt und nicht mehr für Entlastung sorgen können“, so Flohe. Eine Viertelstunde vor Schluss hielt er den Atem an, als VfL-Angreifer Bayram Ilk eine Hereingabe um Haaresbreite verpasste. Der letzte Aufreger war dann die Gelb-Rote Karte für Demir, der sich abseits des Balles ein Foul an Sebastian Golz erlaubte (88.). „Ich bin mit der Einstellung meiner Mannschaft und dem Ergebnis voll zufrieden“, resümierte der ETSC-Trainer. Am morgigen Sonntag müssen die Euskirchener erneut auswärts antreten. Germania Windeck bittet dann zum Kräftemessen.
Euskirchen: Mertschat, Rose, Kunst, Saar, Hemmersbach, Golz, Schroden, Lamsfuß (80. Dornbusch), Thonke (70. Kuzmanovic), Halimi (60. Beerbaum), Drosdziok

5. Spieltag : TSV Germania Windeck - TSC Euskirchen 4:1 (1:0)

ETSC steckt im Tabellenkeller fest

In der Fußball-Mittelrheinliga agiert der TSC Euskirchen in der Partie gegen Germania Windeck lange Zeit zu harmlos und verliert folgerichtig mit 1:4. Christoph Hemmersbach trifft zum zwischenzeitlichen Ausgleich.
Euskirchen - Nino Flohe sprach nach dem Schlusspfiff von einer völlig verdienten 1:4-Niederlage seines TSC Euskirchen in der Fußball-Mittelrheinliga bei Germania Windeck. Das Ergebnis sei am Ende lediglich etwas zu hoch ausgefallen. „Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir auf ganzer Linie enttäuscht“, kritisierte der ETSC-Coach vor allem die zaghafte Spielweise seiner Elf. „Wir waren zu passiv und haben einfach keinen Mut bewiesen.“
Und so waren es folglich die Hausherren, die vom Anpfiff weg dominierten und sich eine Fülle hochkarätiger Möglichkeiten erarbeiten konnten – die sie allerdings nicht nutzten. „Da hätten wir bereits für eine Vorentscheidung sorgen müssen. Euskirchen war mit diesem Spielstand bestens bedient“, monierte Windecks Coach Hermann-Josef Werres, der den ETSC in der Vergangenheit in die Oberliga geführt hatte, bei seinen Schützlingen die fehlende Durchschlagskraft im Angriff.
Diesem Fazit zur Pause konnte sich Flohe nur anschließen – und forderte in der Halbzeit mehr Initiative seiner Elf. Erst markierte Florian Buchholz die längst überfällige Windecker Führung (55.), ehe schließlich Alain N'Goua ein Handspiel unterlief und Christoph Hemmersbach den fälligen Strafstoß für den ETSC zum schmeichelhaften Ausgleich verwandelte (66.). Davon wiederum unbeeindruckt erzielte Selcuk Alagöz für die Werres-Elf schon kurz darauf das 2:1 (72.), die nötige Sicherheit gab der Treffer den Windeckern aber noch nicht.
Der ETSC riskierte fortan wesentlich mehr und hatte Pech, als Angreifer Valdon Halimi wenig mit seinem Kopfball nur die Latte traf. Danach vergab schließlich Lukas Lamsfuß den möglichen Ausgleich. Germania machte den Sack aber endgültig zu und erhöhte mit zwei toll herausgespielten Toren in der Schlussphase auf 4:1 (8.,90.). „Leider haben wir viel zu spät unser Potenzial angedeutet“, bedauerte Flohe, dessen Einschätzung auch Werres teilte. „Euskirchen hat ein gutes Team mit starken Offensivkräften. Sie haben aber lange Zeit viel zu wenig investiert.“
Der ETSC belegt nach dieser Niederlage mit lediglich zwei Punkten auf dem Konto den vorletzten Platz, wartet immer noch auf den ersten Sieg und konnte erst einen Treffer erzielen.
ETSC: Mertschat, Saar, Hemmersbach, Rose, Kunst (70. Herbrand), Golz (68. Kuzmanovic), Schroden, Lamsfuß, Halimi, Drosdziok (65. Dornbusch), Thonke. – Tor: 1:1 Hemmersbach (66., HE).
Quelle : Kölner Stadtanzeiger

6. Spieltag : TSC Euskirchen - SSV Bergneustadt 2:3 (2:0)

Alle Trümpfe aus der Hand gegeben

TSC Euskirchen - SSV Bergneustadt 2:3 (2:0). Die Niederlage traf die Kreisstädter mitten ins Herz. „Es ist einfach unfassbar, dass wir das Spiel noch verloren haben“, konstatierte Ersatzkeeper Josef Griesehop. Und Trainer Nino Flohe war dermaßen geknickt, dass er nach dem Schlusspfiff sofort in den Katakomben verschwand. „Seine Reaktion zeigt, wie sehr ihn das Ergebnis mitgenommen hat. Er ist der Erste, der sich in einer solchen Situation hinterfragt, dabei trifft ihn von allen die geringste Schuld“, berichtete der Sportliche Leiter Dirk Glaeser, der anstelle der Übungsleiter Flohe und Fleck für den Verein Stellung bezog.
Unmittelbar nach der Partie setzten sich Glaeser, Flohe und der Vorsitzende der Fußball-Abteilung, Hans Willi Trimborn, in einem Sechs-Augen-Gespräch zusammen und analysierten die Partie - mit folgendem Ergebnis: „Die Mannschaft hat stark begonnen und hatte alles fest im Griff, war aber nach dem Anschlusstreffer direkt nach der Halbzeit plötzlich total verunsichert. Die vorhandene Blockade in den Köpfen gilt es in den kommenden Wochen zu lösen, denn an Qualität fehlt es dem Kader nicht. Wir sind davon überzeugt, dass Nino Flohe, der unsere volle Rückendeckung hat, die missliche Lage, aus der wir nur gemeinsam heraus kommen können, meistern wird“, sagte Glaeser.
In der Anfangsphase sah es so aus, als sollte den Kreisstädtern der erste Schritt auf dem Weg nach oben gelingen. Ein langer Ball in die Spitze brachte nach 20 Minuten Richard Beerbaum in eine aussichtsreiche Position, in der der Angreifer vom SSV-Torhüter nur noch durch einen regelwidrigen Griff ans Trikot am Weiterkommen gehindert werden konnte - klare Sache, Strafstoß. Christoph Hemmersbach trat zum direkten Vergleich mit dem Sünder an und brachte die Platzherren in Führung. Danach lief es weiter wie am Schnürchen für den ETSC: Flanke Max Dornbusch, Volleyschuss Peter Drosdziok - ein Traumtor nach einer knappen halben Stunde zum 2:0. Ein höheres Ergebnis sprang trotz der drückenden Dominanz nicht heraus, doch an die schlimmen Folgen dachte zunächst niemand.
Erst als Bergneustadt unmittelbar nach der Rückkehr auf den Rasen durch Hock verkürzte, schwante Glaeser Böses: „Hoffentlich brechen wir jetzt nicht auseinander“, äußerte der Sportliche Leiter im Gespräch mit Assistenzcoach Fleck und sollte Recht behalten. Mit einem tollen Distanzschuss von Nettersheim Mitte des zweiten Durchgangs und durch den entscheidenden Konter fünf Zeigerumdrehungen vor Ultimo, vollendet von Möller, sorgte der SSV für die unfassbare Niederlage.
Euskirchen:Mertschat, Esser, Saar, Schroden, Hemmersbach, Golz, Rose, Lamsfuß, Drosdziok (46. Kuzmanovic), Beerbaum (65. Thonke), Dornbusch (75. Halimi).
Quelle : Kölnische Rundschau

7.Spieltag : SpVg Wesseling-Urfeld – TSC Euskirchen 5:4 (2:1)

Nach dem jüngsten Rückschlag und der 2:3-Niederlage trotz einer 2:0-Führung gegen den SSV Bergneustadt war beim Auftritt der Euskirchener in Wesseling der unbedingte Wille nicht zu erkennen. Dazu kamen katastrophale, individuelle Fehler bei allen Gegentoren, die ETSC-Trainer Nino Flohe regelrecht die Sprache verschlugen.
Beim 0:1 haperte es an der nötigen Kommunikation zwischen Norman Saar und Keeper Sascha Mertschat. Wesselings Quinito Proenca konnte letztlich ungehindert ins leere Tor einköpfen (13.). Kurz darauf patzte Mertschat erneut gegen Daniel Münch, der die Einladung ebenfalls annahm und per Kopf erhöhte (18.). Dem 3:1 durch Michael Sohns ging dann ein Fehlpass von Kapitän Rene Rose in der Vorwärtsbewegung voraus (55.). Rose trug anstelle von Saar die Kapitänsbinde. „Norman sollte sich nach dem ausbaufähigen Auftritt gegen Bergneustadt ganz auf seine Leistung konzentrieren“, begründete Flohe seine Maßnahme. Beim 4:1 für die Hausherren durch Tim Laufenberg präsentierte sich schließlich die gesamte ETSC-Abwehr in einem heillosen Durcheinander (70.). Und beim 5:3 ließen ETSC-Innenverteidiger Saar und Frank Schroden SpVg-Stürmer Philipp Menzler ungehindert passieren und zum 5:3 einschieben (79.).
„Mit solchen Fehlern kann man nicht gewinnen. Da nützen auch vier erzielte Tore nichts“, kritisierte Flohe, dessen Spieler zumindest Moral bewiesen. Kurz vor der Pause köpfte Richard Beerbaum das 1:2 (44.) und später das 2:4 (75.). Nachdem kurz darauf Valdon Halimi per Foulelfmeter auf 3:4 verkürzt hatte (77.), hielt Mertschat einen Foulelfmeter von Menzler (83.) und die Wende schien möglich. Daniel Thonke erzielte das Anschlusstor (85.) und der ETSC riskierte noch einmal alles, hatte jedoch keine Chance mehr. Im Gegenteil: ETSC-Keeper Mertschat musste bei Kontern der Wesselinger mehrfach retten (89. 90., 91.).
Am Sonntag empfängt das Flohe-Team Arnoldsweiler nun als Ligaschlusslicht und muss aufpassen, den Kontakt zum Mittelfeld nicht frühzeitig zu verlieren.
ETSC: Mertschat, Schroden, Saar, Golz, Hemmersbach (69. Thonke), Rose, Wiedenau (55. Halimi), Beerbaum, Dornbusch, Lamsfuß, Herbrand. - Tore: 1:0 Proenca (13.), 2:0 Münch (18.), 2:1 Beerbaum (44.), 3:1 Sohns (55.), 4:1 Laufenberg (70.), 4:2 Beerbaum (75.), 4:3 Halimi (77., FE), 5:3 Menzler (79.), 5:4 Thonke (85.).
 

8.Spieltag : TSC Euskirchen - Vikt. Arnoldsweiler 1:2 (1:1)

Das Warten nimmt kein Ende

Das Warten auf den ersten Sieg dauert an. Der Euskirchener TSC unterlag gegen Viktoria Arnoldsweiler mit 1:2 (1:1). Diesmal fing sich das Team von ETSC-Trainer Nino Flohe den entscheidenden Treffer gar in Überzahl ein. „Das ist natürlich besonders bitter“, gestand der Coach. Gästespieler Mustafa Avci war in der 70. Minute des Feldes verwiesen worden. Gut fünf Minuten später nutzte die dezimierte Viktoria einen Ballverlust des ETSC und eine Unachtsamkeit der Defensive zum 2:1. Die Platzherren warfen in der Schlussphase dann alles nach vorne, doch nichts half mehr.

Dabei hatte Flohe zumindest eine Halbzeit lang eine hoffnungsvolle Vorstellung seiner Elf gesehen. Die lag zwar bereits nach zwölf Minuten zurück, da Stephan Esser ins eigene Tor getroffen hatte, doch der ETSC bewies Moral: Keine zehn Minuten später war die Partie wieder ausgeglichen, als Valdon Halimi einen sehenswerten Angriff über Peter Drosdziok und Max Dornbusch zum 1:1 abschloss. Bis zur Pause hatte das Flohe-Team das Spiel dann im Griff und konnte auch Angriffe initiieren.
Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie. Dem ETSC war die Verunsicherung der Niederlagenserie anzumerken. Nach vorne lief nur wenig zusammen. „Wir haben kein Selbstvertrauen mehr“, sagte Flohe, der dann mitansehen musste, dass selbst die Überzahl nicht den erhofften Schub brachte. Erst nach dem erneuten Rückstand war der Offensivgeist wieder geweckt. „Aufgegeben haben wir uns nicht. Die Jungs wollten auch, nur der Kopf hat nicht mitgespielt. Unsere Angriffe waren einfach zu planlos.“
ETSC: Griesehop, Hemmersbach, Esser, Rose, Schroden, Herbrand (62. Lamsfuß), Golz, Dornbusch (79. Thonke), Drosdziok (79. Kuzmanovic), Beerbaum, Halimi. Tore: 0:1 Esser (12. Eigentor), 1:1 Halimi (19.), 1:2 Sekerci (76.).
Quelle : Kölner Stadtanzeiger

9.Spieltag : Borussia Freialdenhoven - TSC Euskirchen 4:2 (1:1)


Borussia Freialdenhoven – Euskirchener TSC 4:2 (1:1). 

Das Warten auf den ersten Sieg geht weiter. Auch die achte Partie in Folge konnte der ETSC nicht gewinnen und bleibt weiter Ligaschlusslicht. Dabei hatte die Partie für die Gäste gut begonnen: Nach einer Ecke von Rene Rose war Stefan Kuchem mit dem Kopf zur Stelle und brachte das Team von Trainer Nino Flohe in Front (25.). Dass eine Standardsituation für den ersten Treffer herhalten musste, war Sinnbild des Spielverlaufs. Die Euskirchener hatten dem Gegner bis zu diesem Zeitpunkt nicht eine Chance gestattet, erspielten sich selbst aber auch kaum Möglichkeiten. Mit dem Rückstand erhöhten die Platzherren nun aber den Druck und kamen nur eine Viertelstunde später mit ihrer ersten Chance durch Dennis Giron zum 1:1.
Viel mehr passierte vor der Pause nicht, sodass Flohe seinen Schützlingen in der Pause mit auf den Weg geben konnte: „Hier geht was.“ Allerdings waren es die Hausherren, die sich diese Feststellung zu Herzen nahmen. Nach einem nicht gegebenen Abseitstor für die Borussia traf Lucas Domgörgen kurz darauf zum 2:1. Und Freialdenhoven legte nach: Als ein Spieler der Borussia im Euskirchener Strafraum zu Fall kam, entschied der Unparteiische auf Elfmeter und Gerard Sambou ließ sich die Chance zur Vorentscheidung nicht nehmen. Kurz darauf erhöhte die Borussia auf 4:1, ehe Sebastian Golz verkürzte. „Ich kann meinem Team keinen Vorwurf machen, denn es hat nie aufgegeben. Aber lange darf das erste Erfolgserlebnis nicht mehr auf sich warten lassen“, so Flohe.
Euskirchen: Griesehop, Saar, Rose, Kuchem, Leyendecker, Schroden, Golz, Kuzmanovic (70. Dornbusch), Halimi, Beerbaum, Drosdziok (55. Thonke). Tore: 0:1 Kuchem (25.), 1:1 Giron (39.), 2:1 Domgörgen (51.); 3:1 Sambou (FE), 4:1 Giron (81.), 4:2 Golz (85.).
Quelle : Kölner Stadtanzeiger


10.Spieltag : TSC Euskirchen - SV Nierfeld 0:2 (0:2)

Der Jubel der Anderen

Die gute Laune in Euskichen nach dem ersten Saisonsieg ist nicht von langer Dauer: Der TSC Euskirchen unterliegt im Derby der Fußball-Mittelrheinliga dem SV Nierfeld mit 0:2.

Kreis Euskirchen - Es sollte der lang ersehnte Befreiungsschlag werden. Nach dem 2:0-Sieg am Donnerstag im Nachholspiel gegen Brühl wollten die Mittelrheinliga-Fußballer des Euskirchener TSC im Derby gegen den SV Nierfeld nachlegen. Doch dieser Tag gehörte mal wieder den Anderen. Die Nachbarn aus Gemünd stürmten nach dem Abpfiff jubelnd den Platz, bildeten den obligatorischen Mannschaftskreis und stimmten ihren Siegesgesang an. Der SV Nierfeld hatte in Euskirchen nicht unverdient mit 2:0 gewonnen und bei den Gastgebern den dreitägigen Optimismus jäh beendet.

Bereits nach zwölf Minuten befanden sich die Gäste auf Siegeskurs. Nach einem lang geschlagenen Freistoß aus der eigenen Hälfte verlängerte der Nierfelder Oliver Manteuffel den Ball mit dem Kopf und Michael Jansen verwertete die Vorarbeit zum etwas überraschenden 1:0 für das SVN-Team von Trainer Achim Züll. Es war der erste Schuss der Nierfelder auf das Euskirchener Tor. Bis dahin hatten die Platzherren etwas mehr investiert, wenn auch ohne gefährlich zu sein. Das Züll-Team stand taktisch diszipliniert und verschob seine beiden Viererketten geschickt.

Auch in der Folgezeit hatte der ETSC etwas mehr vom Spiel und eine gute Chance zum 1:1 durch Sebastian Golz, doch der Ball wollte nicht über die Torlinie. Nierfeld blieb bei Kontern gefährlich und wurde zusehends mutiger.
In der 38. Spielminute war es erneut der überragende Oliver Manteuffel, der sich den Ball erkämpfte, nach vorne brachte und abspielte, ehe er das Spielgerät wieder forderte und mit einem sehenswerten Zuspiel Dominik Wergen fand. Was dann folgte war ein Sahnestück: Zuerst ließ Wergen Stefan Kuchem im ETSC-Strafraum aussteigen, dann lupfte er den Ball auch noch im Fünfmeter-Raum gefühlvoll über ETSC-Keeper Sascha Mertschat. Die Elf von Trainer Nino Flohe war sichtlich konsterniert und durfte froh sein, dass Nierfeld vor dem Wechsel nicht noch auf 3:0 erhöhte.
Nach der Pause hofften die ETSC-Anhänger auf eine Reaktion ihrer Mannschaft und die kam zumindest in Ansätzen. Coach Flohe hatte mit Richard Beerbaum und Peter Drosdziok weitere Offensivkräfte gebracht und einige Minuten lang stand nun Nierfelds Keeper Dirk Scheer im Mittelpunkt des Geschehens. Doch der Routiner bewies zum Leidwesen des ETSC eindrucksvoll, dass er noch nichts verlernt hat. Nachdem er bereits zwei-, dreimal gegen Daniel Thonke und Peter Drosdziok richtig gestanden hatte, parierte er auch einen Distanzschuss von Kuchem mit Bravour. Kurz darauf hatte er aber auch Glück, als ein Foulspiel von ihm an Thonke nicht mit einem Strafstoß geahndet wurde. Spätestens zu diesem Zeitpunkt stand fest, dass es für die Platzherren an diesem Nachmittag wohl sehr schwer werden würde, das Blatt noch zu wenden, zumal die Nierfelder auch immer wieder Nadelstiche setzten und die Vorentscheidung suchten.
In der Schlussphase blieben zwingenden Chancen des ETSC Mangelware. Als dann auch noch Beerbaum blutüberströmt nach einem Zweikampf das Feld verlassen hatte und die Euskirchener das Spiel in Unterzahl beenden mussten, da sie ihr Wechselkontingent bereits ausgeschöpft hatten, war die Partie entschieden.
ETSC: Mertschat, Kunst, Schroden, Kuchem, Rose, Golz (65. Saar), Jordan (53. Beerbaum), Kuzmanovic (49. Drosdziok), Dornbusch, Thonke, Halimi. Nierfeld: Scheer, Peiffer, Spilles, Löher, Scheidtweiler, Winkler, Leßenich (83. Marek), Georgi, Manteuffel, Wergen (70. Schleicher), Jansen (90. Salentin). Tore: 0:1 Jansen (12.), 0:2 Wergen (38.).
Quelle : Kölner Stadtanzeiger

11.Spieltag : SV Rott - TSC Euskirchen 0:1 (0:0)

Halimi erlöst Euskirchen

Der Stürmer erzielt in der 75. Minute der Fußball-Mittelrheinliga-Partie gegen den SV Rott das goldene Tor für den Euskirchener TSC. Auch der SV Nierfeld kann beim 4:2 gegen Viktoria Arnoldsweiler jubeln.
Kreis Euskirchen - SV Rott – Euskirchener TSC 0:1 (0:0). Es lief bereits die 75. Spielminute, als der Schiedsrichter nach einem Foulspiel an Max Dornbusch auf Elfmeter für die Gäste entschied. Angreifer Valdon Halimi scheiterte erst am SV-Torhüter, erzielte dann aber im Nachschuss doch noch die viel umjubelte und längst überfällige Führung für den Fußball-Mittelrheinligisten Euskirchener TSC.

Die Gäste hatten sich vom Anpfiff weg hochkonzentriert präsentiert und wirkten fest entschlossen, nach den enttäuschenden Leistungen der Vorwochen endlich die Wende zum Guten herbeizuführen. Bereits nach 18 Minuten scheiterte Daniel Thonke aussichtsreich, kurz darauf vergab Halimi eine Chance (21.) und schließlich hatte Max Dornbusch mit einem Schuss an die Unterkante der Latte Pech (28.). „Da hätten wir längst in Führung gehen müssen“, haderte Coach Nino Flohe, der dann noch vor der Pause kräftig durchatmen musste, als sein Keeper Joseph Griesehop eine klare Chance der Hausherren mit einer Glanzparade entschärfte.
Nach dem Wechsel dann das gleiche Bild: Euskirchen kämpfte weiter aufopferungsvoll, ließ sich zu keiner Phase der Partie den Schneid abkaufen und spielte mutig nach vorne. Kurz vor dem Elfmeter vergab erneut Thonke die Führungschance (70.). Nach dem 1:0 verpassten es Halimi (78.) und Dornbusch (89.) nachzulegen.
Zwischenzeitlich hatte ETSC-Kapitän Jörg Jordan die Ampelkarte gesehen (72.), und auch aufseiten des SV Rott mussten zwei Akteure kurz vor dem Ende mit Gelb-Rot den Platz verlassen. „Angesichts unserer zahlreichen Chancen haben wir völlig verdient gewonnen“, freute sich der ETSC-Trainer, der vor der Begegnung enorm unter Druck gestanden hatte. Zu Beginn der Woche hatte der ETSC-Vorstand Flohe deutlich zu verstehen gegeben, dass nun endlich Zählbares folgen müsse.
„Ich danke der Mannschaft, dass sie ein Zeichen gesetzt hat. Das war jetzt ein Anfang. Aber klar ist auch, dass wir nun nachlegen müssen“, sagte Flohe und verwies dabei bereits auf die Nachholpartie am Donnerstag (20 Uhr) gegen den FC Hürth.
Euskirchener TSC: Griesehop, Rose (55. Saar), Kunst, Kuchem, Schroden, Golz, Jordan, Kuzmanovic (85. Beerbaum), Halimi, Dornbusch, Thonke (78. Leyendecker). Tor: 0:1 Halimi (75.).
Quelle : Kölner Stadtanzeiger
 

12.Spieltag : TSC Euskirchen - FC Hürth 0:1 (0:1)

Das Ende der Zuversicht

Euskirchens-Coach Nino Flohe zeigt sich nach der 0:1-Niederlage im Nachholspiel der Fußball-Mittelrheinliga gegen den FC Hürth zutiefst enttäuscht.

Nach dem jüngsten 1:0-Erfolg beim SV Rott wähnte sich der Euskirchener TSC auf dem Weg zurück zum sportlichen Erfolg. Nur vier Tage später ist bei dem Fußball-Mittelrheinligisten von dieser Zuversicht nicht viel übrig. Mit 0:1 (0:1) unterlag das Team in einem Nachholspiel dem FC Hürth. „Das war mit Sicherheit die bitterste Niederlage in dieser Serie“, zeigte sich ETSC-Trainer Nino Flohe völlig konsterniert angesichts der schwachen Leistung, die seine Elf geboten hatte. Vor allem in der ersten Halbzeit ließen die Hausherren jegliche Aggressivität vermissen, offenbarten große Schwächen im Spielaufbau und strahlten so gut wie keine Torgefahr aus. Die einzig nennenswerte Chance hatte Daniel Thonke, der aber mit seinem Fernschuss scheiterte.

Hürth dagegen wirkte konzentriert, dominierte das Geschehen und ging in der 22. Minute durch André Witt völlig verdient mit 1:0 in Führung. Anschließend hatte der FC sogar noch weitere Gelegenheiten. Doch die Vorentscheidung blieb zunächst aus.

In der Pause redete Flohe seiner Elf nochmals eindringlich ins Gewissen, die gewünschte Steigerung blieb dennoch aus. „Das Bemühen war erkennbar, mehr aber auch nicht“, ärgerte sich Flohe. Denn seiner Meinung nach war der Gegner keineswegs übermächtig. Trotz der mäßigen Leistung hatte sich dem Tabellenvorletzten noch die Gelegenheit zum Ausgleich geboten, als Stefan Kuchems Schuss vom Innenpfosten zurückprallte. Doch der Nachschuss von René Rose verfehlte das Ziel. Anschließend scheiterte auch Max Dornbusch aussichtsreich.

Hürth war indes insbesondere bei Kontern gefährlich und hatte auch noch Pech mit einem Lattenschuss. „Wenn man derart viele Ausfälle auf dem Platz hat, dann ist es eben schwer zu gewinnen“, sagte Flohe, der jetzt erst einmal froh ist, das sein Team am Wochenende spielfrei ist. „Ich muss das jetzt erst einmal verarbeiten.“

Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Rose, Kunst, Schroden, Kuchem, Jordan (63. Drosdziok), Kuzmanovic (71. Lamsfuß), Halimi, Dornbusch, Thonke (57. Beerbaum). Tor: 0:1 Witt (22.).

Quelle : Kölner Stadtanzeiger


13.Spieltag : Sportfreunde Troisdorf - TSC Euskirchen 1:2 (0:1)

Perfekter Einstand für Maus

Gelungener Einstand in der Mittelrheinliga für Kurt Maus: Der Euskirchener TSC bezwingt die favorisierten Sportfreunde Troisdorf mit 2:1. Der SV Nierfeld hat hingegen in Wesseling keine Chance.

 
Kreis Euskirchen - Sportfreunde Troisdorf – Euskirchener TSC 1:2 (0:1). Mit dem Sieg bei den klar favorisierten Troisdorfern sorgten die Fußballer des Mittelrheinligisten Euskirchener TSC für eine faustdicke Überraschung und bescherten ihrem neuen Trainer Kurt Maus einen Meisterschaftseinstand nach Maß. „Das Team hat Moral bewiesen und die richtige Einstellung an den Tag gelegt“, lobte Maus, der seine Elf hervorragend vorbereitet hatte.
Äußerst effektiv, sehr aggressiv
Von Beginn an verschoben die Gäste äußerst effektiv, gingen sehr aggressiv in die Zweikämpfe und suchten den Weg nach vorne. Zunächst hatte der ETSC Glück, als Sebastian Schoof völlig freistehend an Keeper Joseph Griesehop scheiterte (3.). Dann verfehlte Euskirchens Kapitän Jörg Jordan per Kopf nur knapp das gegnerische Gehäuse (11.). Anschließend vergab der agile Daniel Thonke aus halblinker Position, ehe in der 37. Minute erstmals gejubelt werden durfte: Sebastian Golz erzielte nach einem sehenswerten Alleingang das 1:0 für den ETSC. Wer glaubte, dass die Sportfreunde nach der Pause endlich ihr wahres Gesicht zeigen würden, wurde eines Besseren belehrt. Zwar sicherten sich die Hausherren ein optisches Übergewicht, doch auch im zweiten Durchgang fehlten den Troisdorfern die zündenden Ideen und die Durchschlagskraft im Angriff. Euskirchen setzte indes Nadelstiche: Die Fernschüsse von Valdon Halimi (54.) und Lukas Lamsfuss (56.) fanden jedoch ihr Zeil nicht.
In der Schlussphase überschlugen sich dann die Ereignisse: Erst vergab Troisdorfs Schoof freistehend per Kopf (80.), kurz darauf markierte der eingewechselte Gilles Elcoto den Ausgleich (83.), doch im direkten Gegenzug traf Peter Drosdziok zur erneuten Führung für den ETSC (84.). Der Angreifer nutzte dabei ein Missverständnis zwischen Stefan Ullmann und SF-Torhüter Fabian Menningen. Fortan versuchte es Troisdorf mit der Brechstange und erhielt zwei Minuten vor dem Ende die Gelegenheit zum abermaligen Ausgleich: Nach einem vermeintlichen Handspiel Halimis hatte der Schiedsrichter auf Strafstoß entschieden. Doch Schoof versagten die Nerven, er schob den Ball rechts am Tor vorbei. „Schade, dass uns bei dem ein oder anderen Konter die Ruhe fehlte. Teilweise standen wir auch zu tief“, analysierte Maus, der aber mit der Leistung seines Teams zufrieden war.
Euskirchener TSC: Griesehop, Kuchem, Saar, Golz, Rose, Halimi, Jordan (64. Beerbaum), Kunst, Lamsfuß (90. +2 Kuzmanovic), Drosdziok (90. Eser), Thonke. Tore: 0:1 Golz 37.), 1:1 Elcoto (83.), 1:2 Drosdziok (84.).
Quelle : Kölner Stadtanzeiger

14. Spieltag : FC Hennef 05 - TSC Euskirchen 2:1 (1:1)

Der Euskirchener TSC verliert in der Fußball-Mittelrheinliga nach einem ausgeglichenen Spiel in der Nachspielzeit mit 1:2 beim FC Hennef 05. Trainer Kurt Maus bemängelt die Offensivleistung seines Teams.
Der Spitzenreiter aus Hennef hatte zuvor einen Auftakt nach Maß erwischt und war nach zwei Minuten durch einen sehenswerten Distanzschuss von Florian Schöller in Führung gegangen. Doch wer nun glaubte, dass die Hausherren den abstiegsbedrohten ETSC überrollen würden, sah sich getäuscht. Die Gäste behielten die Ordnung und wehrten sich gegen den Spitzenreiter. In der 36. Minute erzielte ETSC-Stürmer Peter Drosdziok nach Vorarbeit von Daniel Thonke den 1:1-Ausgleich.
Maus bemängelt Offensivleistung
Auch nach dem Wechsel konnte der Tabellenvorletzte die insgesamt mäßige Partie mühelos offen gestalten. „Wir haben hinten sicher gestanden und insgesamt in den Räumen gut verschoben“, lobte Maus, der aber wie schon nach dem jüngsten 2:1-Sieg in Troisdorf erneut die fehlende Durchschlagskraft in der Offensive bemängelte. Nicht einverstanden zeigte sich der 67-Jährige vor allem mit der Leistung seines ansonsten trickreichen und schnellen Außenbahnspielers Max Dornbusch. „Was er heute angeboten hat, war einfach zu wenig. Potenzial alleine reicht nicht aus. Man muss es auch abrufen.“
Euskirchen: Griesehop, Saar, Hemmersbach, Kunst, Kuchem, Golz, Jordan (60.Beerbaum), Halimi (85. Lamsfuss), Drosdziok, Dormbusch, Thonke. Tore: 1:0 Schöller (2.), 1:1 Drosdziok (36.), 2:1 Krasniqi (90.).

Quelle : Kölner Stadtanzeiger

15. Spieltag : TSC Euskirchen  – FC Wegberg-Beeck 0:1 (0:1).

Die Situation im Tabellenkeller der Fußball-Mittelrheinliga wird für den Euskirchener TSC immer bedrohlicher. Nach der 0:1-Heimniederlage gegen Wegberg-Beeck und den gleichzeitigen Erfolgen der direkten Konkurrenz aus Nierfeld und Alfter beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer für das Team von ETSC-Trainer Kurt Maus nun schon neun Punkte. „Abgerechnet wird erst am Ende der Saison. Aber wir müssen natürlich zusehen, dass wir den Abstand bis zum Jahreswechsel verringern“, erklärt Maus und hofft für die Auswärtspartien in Dürwiß und Oberpleis auf einen Aufschwung.
Nach dem letzten Heimspiel des Jahres gegen den Tabellenzweiten aus Wegberg konnte Maus seinen Spielern keinen Vorwurf machen, lediglich die Durchschlagskraft im Angriff ließ zu wünschen übrig. Bereits nach acht Minuten waren die Gäste durch Torjäger Sahin Dagistan in Führung gegangen. Der Treffer war allerdings nicht unumstritten: Nach der unübersichtlichen Situation blieb unklar, ob der Ball die Torlinie tatsächlich mit vollem Umfang überquert hatte. Schiedsrichter Tobias Brandt aus Köln gab den Treffer jedoch. Fortan konzentrierte sich der FC auf die Abwehrarbeit. Doch weder das ständige Anrennen noch die zahlreichen Freistöße der Euskirchener sorgten für Torgefahr. So musste der ETSC im 15. Saisonspiel schon die zehnte Niederlage einstecken. „In der zweiten Hälfte haben wir alles nach vorne geworfen und hatten auch mehr Spielanteile. Aber die Mannschaft wird momentan einfach nicht für ihren Charakter belohnt“, ärgerte sich Maus.

 

Griesehop, Saar, Hemmersbach, Kunst, Kuchem (82. Beerbaum), Golz, Jordan, Halimi, Drosdziok, Dornbusch, Thonke (38. Lamfuss).

16. Spieltag : Germania Dürwiß - TSC Euskirchen 0:0

Mittelrheinliga
 
 

Sonntag, den 06.12.2015
15:15 Uhr
in Herkenrath

Herkenrath - Euskirchen

 
Kreisliga A
 
 

Sonntag, den 06.03.15
13:00 Uhr
in Euskirchen

Gencligi - Euskirchen II

 
Tabelle Mittelrheinliga
 
 
... lade FuPa Widget ...
TSC Euskirchen 1848/1913 auf FuPa
 
Sponsoren
 
 

Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Bild"
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Mehr Sponsoren
 
Besucher
 
 

Statistiken