Los geht's
 
 
Home
 
TSC Euskirchen 1.Mannschaft
 
TSC Euskirchen U23
 
Sportanlagen
 
Der Verein
 
Sponsoren
 
ETSC Jugend
Spielberichte 2010-2011 Rückrunde
16.Spieltag : TSC Euskirchen - FC Hennef 05  1:1

Einigkeit unter Kontrahenten

In der Fußball-Mittelrheinliga halten Euskirchens Coach Flohe und Hennefs Trainer Bäumer das 1:1 beider Teams für gerecht. Die Tore erzielen für den ETSC Beerbaum, für den FCH Zimnol.

Euskirchen - Bis eine Viertelstunde vor Schluss führte der Euskirchener Fußball-Mittelrheinligist gegen den abstiegsbedrohten FC Hennef 05 mit 1:0, als ETSC-Innenverteidiger Siggi Kunst ein Handspiel im Strafraum unterlief. Sofort zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt, und der Hennefer Spielmacher Robert Zimnol verwandelte den Elfmeter zum 1:1-Endstand (75.). „Wir können mit dem Remis gut leben. Es war am Ende eine leistungsgerechte Punkteteilung“, sagte ETSC-Coach Nino Flohe, mit dessen Einschätzung sich sein Kollege, FCH-Trainer Marco Bäumer, durchaus anfreunden konnte.
Den besseren Start hatten die spielstarken Hennefer erwischt. Sie kontrollierten die Partie und hätten eigentlich in Führung gehen müssen. Denn die 05er erspielten sich eine Großchance durch Denis Wegner, der aber in der 18. Minute mit einem Kopfball aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden ETSC-Keeper Joseph Griesehop scheiterte. Besser machten es anschließend die Hausherren, die nach einer gelungenen Kombination über Stefan Kuchem und Christoph Hemmersbach durch einen Kopfballaufsetzer von Angreifer Richard Beerbaum noch vor der Pause in Führung gingen (32.).
Nach dem Wechsel blieb der ETSC am Drücker und kam zu guten Gelegenheiten. Gleich dreimal tauchte der sehr agile Max Dornbusch gefährlich im Hennefer Strafraum auf, verpasste aber ebenso wie Fabrizo Iaia bei seiner Chance einen erfolgreichen Abschluss. „In dieser Phase haben wir es verpasst, das 2:0 nachzulegen“, haderte Flohe, der dann mitansehen musste, wie die Hennefer nach und nach wieder einen besseren Zugriff auf die Partie bekamen. Erst traf wie bereits erwähnt Zimnol zum Ausgleich und kurz darauf scheiterte der eingewechselte Sergej Kusmin nur knapp mit einem fulminanten Fernschuss. Aber auch der ETSC sorgte in der Schlussminute noch einmal für Torgefahr, als Peter Herbrand einen Freistoß an die Latte setzte. „Jetzt fahren wir hochmotiviert nach Junkersdorf“, verweist Flohe auf das Duell am Montag beim Spitzenreiter, der möglichst lange geärgert werden soll.
Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Hemmersbach (68. Herbrand), Rose (76. Esser), Kunst, Kuchem, Golz, Jordan, Dornbusch, Iaia (80. Kuzmanovic), Beerbaum. Tor: 1:0 Beerbaum (32.)

17.Spieltag : Bor.Freialdenhoven - TSC Euskirchen 0:0

Euskirchen stürzt den Tabellenführer !!!

Der ETSC holt ein 0:0 in Freialdenhoven. Euskirchens Trainer Nino Flohe wertet den Punkt als Teilerfolg für die restliche Saison in der Fußball-Mittelrheinliga.

Euskirchen - Der Euskirchener TSC hat dem bisherigen Tabellenführer der Fußball-Mittelrheinliga, Borussia Freialdenhoven, ein Bein gestellt und für einen Wechsel an der Tabellenspitze gesorgt. Nach dem 0:0 zwischen dem ETSC und Freialdenhoven zog Junkersdorf an der Borussia vorbei und ist neuer Klassenprimus. Für ETSC-Coach Nino Flohe zählte indes vor allem der Punkt, der seinem Team dank des torlosen Unentschiedens gutgeschrieben wurde: „Dieser Zähler bringt uns zwar nicht wirklich nach vorne. Der Teilerfolg ist aber umso wertvoller für unser Selbstbewusstsein. Wir hatten den Punktgewinn nicht unbedingt auf der Rechnung.“

Besonders die Art und Weise, wie das Remis zustande kam, lässt für die nahe Zukunft hoffen. In einer Partie, die gerade in der ersten Hälfte mit hohem Tempo geführt wurde, ließ der ETSC kaum Chancen zu und erarbeitete sich sogar selbst zwei hochkarätige Möglichkeiten, die Max Dornbusch jedoch nicht nutzen konnte. „Ein 1:0 für uns zur Pause wäre nicht unverdient gewesen“, urteilte Flohe, der sein Team auch nach dem Wechsel hochkonzentriert erlebte. Nach vorne lief zwar nun nicht mehr allzu viel zusammen – beide Teams zollten wohl dem hohen Anfangstempo Tribut – aber die Abwehr stand. Lediglich bei Standardsituationen konnte die Borussia für Gefahr sorgen. Ansonsten hatte der ETSC das Geschehen im Griff. „Die Mannschaft hat ein Zeichen gesetzt. Nur so kann man im Abstiegskampf bestehen“, sagte Flohe zufrieden.
Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Rose, Kunst, Kuchem, Golz, Beshah, Jordan (60. Iaia), Dornbusch, Kuzmanovic (65. Herbrand), Beerbaum (55. Drosdziok).

18.Spieltag : TSC Euskirchen - FC Germania Dürwiß 2:1
 

Flohe: „Momentan passt es einfach!“

FUSSBALL. Mittelrheinliga. TSC Euskirchen - FC Germania Dürwiß 2:1 (1:0). „Wenn man einmal einen Lauf hat, kann man sich oft gar nicht mehr dagegen wehren“, lautet eine alte Fußballer-Weisheit. Dies können die Kicker des ETSC bestätigen. Zwar mussten sich die Kreisstädter ihren siebten Rückrunden-Punkt wie schon alle anderen zuvor wieder hart erarbeiten, doch im ersten Saisonabschnitt - als es längst nicht so rund lief - hätte man eine Partie wie diese wahrscheinlich verloren.
„Im Moment passt einfach alles zusammen. Die Mannschaft hat die Form der Vorbereitung nahtlos in die Meisterschaft übertragen, ist zu einer verschworenen Einheit zusammengewachsen und profitiert nicht zuletzt auch von der höheren Qualität des Kaders“, resümierte ein rundum zufriedener Trainer Nino Flohe. Allerdings gab der Coach auch zu Protokoll, dass seiner Elf in der einen oder anderen kritischen Situation, speziell in der zweiten Halbzeit, die Glücksgöttin Fortuna zur Seite gestanden habe.
Zunächst konnten die Platzherren im Erftstadion an die Leistung aus der Partie gegen Leverkusen anknüpfen. „Wir waren die tonangebende Mannschaft, haben hinten stabil gestanden und trotz der schwierigen Platzverhältnisse auch ganz vernünftig Fußball gespielt“, lobte der Chefausbilder. Deshalb war die Führung der Einheimischen, zu der Angreifer Richard Beerbaum in Abstauber-Manier nach einem Lattentreffer einköpfte, absolut leistungsgerecht (28.). Zuvor war eine schöne Kombination über die Stationen Kuchem, Drosdziok und Iaia bei Max Dornbusch gelandet, dessen Versuch noch an die Unterkante des Querbalkens abgelenkt worden war. Beerbaum setzte dank seines Torinstinktes sofort nach und war am Ende den entscheidenden Schritt eher am Ball.
Zum ersten Mal ganz tief durchatmen musste die ETSC-Bank, die dem Geschehen bis dato relativ entspannt zuschauen konnte, unmittelbar vor der Pause, als ein Schuss gegen den Innenpfosten von Griesehops Kasten klatschte (44.). Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste besser ins Rennen, doch auch in solchen Phasen hat der Aufsteiger zurzeit immer die passende Antwort parat. Ein gekonnter Pass von Iaia hebelte die komplette Dürwißer Abwehrreihe aus und brachte erneut Beerbaum auf den Plan, der mit einem perfekt getimten Lupfer über den Keeper das 2:0 besorgte (72.). Für den Stürmer war es bereits der vierte Treffer im dritten Rückrunden-Auftritt.
„Die Messe schien gelesen“, glaubte Flohe, doch plötzlich lag der Ball fast im Gegenzug im Euskirchener Tor. Nach einer weiten Flanke auf den zweiten Pfosten konnte Noack verkürzen (74.). Nun hatten die Gastgeber eine heikle Schlussphase zu überstehen, die sie - nach einer Roten Karte für Dürwiß (88.) in Überzahl - unbeschadet überstanden.
Euskirchen: Griesehop, Kuchem, Kunst, Saar, Kiran (72. Esser), Golz, Beshah, Dornbusch (60. Kuzmanovic), Iaia, Drosdziok, Beerbaum (82. Herbrand).

19.Spieltag : Spvg Wesseling-Urfeld - TSC Euskirchen 2:1

Iaias Traumtor bringt drei Punkte

Der Euskirchener TSC gewinnt das Fußball-Mittelrheinliga-Duell in Wesseling-Urfeld mit 2:1. Stürmer Fabrizio Iaia avanciert in der 76. Minute zum Matchwinner.
 


SpVg Wesseling/Urfeld – Euskirchener TSC 1:2 (1:1). Der Spruch des Nachmittags schallte nach rund 35 Spielminuten über den Platz. „Spielt mal wie Männer“, forderte Wesselings Angreifer Michael Sohns seine Mitspieler im Abstiegsduell der Fußball-Mittelrheinliga auf, nachdem die Zuschauer gerade mal wieder eine Serie verlorener Zweikämpfe der Gastgeber hatten beobachten müssen.
 
Das Team von SpVg-Trainer Josef Farkas lag zu diesem Zeitpunkt verdient mit 0:1 zurück. David Beshah hatte Euskirchen mit einer sehenswerten Einzelaktion und einem schönen Distanzschuss nach knapp einer Viertelstunde in Front geschossen. Wesselings Keeper Simon Stilling ließ den wohl nicht unhaltbaren Schuss passieren. Allerdings stellte die Elf von ETSC-Trainer Nino Flohe nach der Führung unverständlicherweise das Fußballspielen ein. Statt die sichtlich verunsicherten Wesselinger weiter unter Druck zu setzen, zogen sich die Gäste zurück und begannen früh, das Spiel zu verschleppen. Dies sollte sich rächen. Sozusagen mit dem Pausenpfiff markierte Denis Balli das schmeichelhafte 1:1. Wer aber geglaubt hatte, dass dieser Ausgleichstreffer das Signal zur endgültigen Wende war, wurde auf Wesselinger Seite enttäuscht.


Nach dem Seitenwechsel war Euskirchen wieder im Spiel. Zwar blieb das große Offensivfeuerwerk der Gäste aus, doch in der Defensive standen die Flohe-Schützlinge gewohnt kompakt. Vorne lauerten sie auf Konter. Dagegen tat sich Wesseling im Spielaufbau sichtlich schwer und brachte sich zudem durch leichte Ballverluste häufig in Schwierigkeiten. „Daswar bis dato das schlechteste Saisonspiel meiner Mannschaft“, stellte Farkas fest, nachdem er kurz zuvor auch noch den sehenswerten Siegtreffer der Euskirchener hatte miterleben müssen. Fabrizio Iaia setzte sich im gegnerischen Strafraum gleich gegen zwei Gegenspieler geschickt durch und überwand Keeper Gianluca Kohn, der nach der Pause für den angeschlagenen Stilling ins Tor gegangen war, mit einem herrlichen Heber. „Ein Traumtor“, jubelte Flohe nach dem Abpfiff und fiel dem Siegtorschützen um den Hals.

SpVg: Stilling (46. Kohn), Krumpen, Denkewitz, Sehrbrock, Wanner, Bastian, Roth, Mielcarek (72. Laufenberg), Atilla (46. Münch), Balli, Sohns. ETSC: Griesehop, Saar, Kunst, Kiran (78. Leyendecker), Kuchem, Golz, Beshah, Dornbusch, Iaia, Beerbaum (60. Kuzmanovic), Drosdziok (67. Herbrand). Tore: 0:1 Beshah (14.), 1:1 Balli (45.), 1:2 Iaia (76.).


20.Spieltag : TSC Euskirchen - FC Hürth 4:0

Perfektes Zeitgefühl

Euskirchens Bozo Kuzmanovic erzielt beim Fußball-Mittelrheinliga-Spiel gegen den FC Hürth im richtigen Moment das vorentscheidende 3:0. Am Ende gewinnt der ETSC sogar 4:0.

 

Jubel nach dem Traumtor: ETSC-Spieler Bozo Kuzumanovic feiert das vorentscheidende 3:0. (Bild: Magro/Düster)

Das Flohe-Team machte von Beginn an viel Druck und erarbeitete sich schnell die ersten Möglichkeiten. Es dauerte gerade mal eine Viertelstunde, bis die ETSC-Anhänger das erste Mal jubeln durften. Fabio Iaia setzte Peter Drosdziok in Szene, der ließ sich nicht lange bitten und traf zum 1:0. Aber auch die Gäste kamen zu Torraumszenen und nur wenige Minuten nach der Führung musste ETSC-Keeper Joseph Griesehop sein ganzes Können aufbieten, um die Führung festzuhalten. Euskirchen zeigte sich in der Offensive kaltschnäuziger. Nach gut einer halben Stunde war Bozo Kuzmanovic, der den Vorzug vor Richard Beerbaum erhalten hatte, zur Stelle und erhöhte auf 2:0.

Was für ein glückliches Händchen Trainer Flohe mit der Umstellung bewiesen hatte, zeigte sich zehn Minuten nach der Pause. Mitten in die Drangphase der Gäste hinein markierte Kuzmanovic nach Vorarbeit von Stefan Kuchem und Drosdziok auch das 3:0 und sorgte damit für die Vorentscheidung. „Dieses Tor hätte zu keinem besseren Zeitpunkt fallen können, wir waren gerade ordentlich unter Druck geraten“, berichtete Flohe. Danach genoss er die verbleibenden 30 Minuten, in denen der eingewechselte Peter Herbrand sogar noch das 4:0 erzielte. Letztlich feierten die Euskirchener einen verdienten Sieg, der sicherlich ein wenig zu hoch ausfiel, mit dem das ETSC-Team aber noch einmal eindrucksvoll unter Beweis stellte, wie konzentriert und kompakt es derzeit in der Defensive steht.

Euskirchener TSC: Griesehop, Kuchem, Saar, Kunst, Esser, Beshah, Golz, Kuzmanovic (61. Herbrand), Iaia (80. Jordan), Dornbusch, Drosdziok (70. Beerbaum). Tore: 1:0 Drosdziok (16.), 2:0, 3:0 Kuzmanovic (28., 55.), 4:0 Herbrand (72.).

21.Spieltag : SSV Bergneustadt - TSC Euskirchen 0:1

Doppelwechsel, Donnerwetter, Dreier

ETSC-Coach Nino Flohe findet beim 1:0-Sieg im Mittelrheinliga-Duell beim SSV Bergneustadt den Schlüssel zum Erfolg. Siegtorschütze ist er eingewechselte Christoph Hemmersbach.

Der Euskirchener TSC bleibt die Mannschaft der Stunde in der Fußball-Mittelrheinliga. Mit einem 1:0 (0:0)-Erfolg beim SSV Bergneustadt baute die Elf von ETSC-Trainer Nino Flohe ihre Erfolgsserie weiter aus. Seit sieben Spielen ist der ETSC nun ungeschlagen. Zum fünften Mal verließ Euskirchen als Sieger das Feld.
Allerdings benötigte der ETSC diesmal eine lange Anlaufzeit. Lediglich in den ersten Minuten agierte die Flohe-Elf auf Augenhöhe, danach überließ sie dem SSV die Spielkontrolle. „Wir waren teilweise nicht präsent“, gestand Flohe, der sich bei seinem erneut starken Torwart Joseph Griesehop bedanken durfte, dass sein Team nicht frühzeitig in Rückstand geraten war. Gleich mehrmals entschärfte der ETSC-Keeper Großchancen der Platzherren. Nach rund 30 Spielminuten hatte Flohe dann die Nase voll und setzte mit einem Doppelwechsel ein Zeichen. René Rose und Christoph Hemmersbach kamen für Stephan Esser und Bozo Kuzmanovic. „Ich hätte wohl auch noch vier, fünf andere Spieler rausholen können“, sagte Flohe und wollte die beiden Ausgewechselten nicht zum Sündenbock machen.

Laut ging es zur Pause in der ETSC-Kabine zu. „Ich musste die Jungs wachrütteln.“ Das Donnerwetter zeigte Wirkung. Euskirchen kam engagierter aufs Feld zurück und wurde früh belohnt. Nach einem Foulspiel an Fabrizio Iaia verwandelte Hemmersbach einen Freistoß zum glücklichen 1:0 für den ETSC. Danach war Euskirchen endgültig im Spiel und zeigte endlich auch in der Defensive wieder die gewohnte Konzentration. Während die Abwehr keine weitere Chancen für den Gegner zuließ, hätten Rose, Hemmersbach oder Jörg Jordan bei Kontern den Sack vorzeitig zumachen können. Sie scheiterten jedoch. Flohe war das letztlich egal: „Hauptsache, wir haben gewonnen. Dieser Erfolg war hart erkämpft.“
ETSC: Griesehop, Esser (32. Rose), Kunst, Kuchem, Saar, Golz, Beshah, Kuzmanovic (32. Hemmersbach), Iaia (78. Jordan), Dornbusch, Drosdziok. Tor: Hemmersbach (49.).

22.Spieltag : TSC Euskirchen - Germania Lich-Steinstraß 1:0

Die unglaubliche Serie reißt nicht ab

Der ETSC gewinnt in der Fußball-Mittelrheinliga auch gegen Lich-Steinstraß. Matchwinner und Siegtorschütze ist Kreativspieler Fabrizio Iaia.

Fußball-Mittelrheinligist Euskirchener TSC bleibt auf Erfolgskurs: Das Team schlug den Tabellenletzten Germania Lich-Steinstraß mit 1:0 (1:0). ETSC-Trainer Nino Flohe sprach nach Ende des Spiels von einem „sehr wichtigen Arbeitssieg.“
Seine Elf hatte gut ins Spiel gefunden und schon nach fünf Minuten das Tor des Tages erzielt: Nach einer Flanke von René Rose schoss Fabrizio Iaia den Ball mit dem Außenriss ins Netz. Eigentlich ein Start nach Maß für die Euskirchener. Doch das Spiel des ETSC blieb verhalten. Die Gastgeber agierten zurückhaltend und erlaubten sich zahlreiche leichte Ballverluste. So kam die Germania zu einer Reihe von Freistößen und konnte dabei die ETSC-Defensive ein ums andere Mal in Bedrängnis bringen. Alles in allem präsentierten sich die Gäste nicht wie ein abgeschlagener Tabellenletzter. Obwohl der Abstieg der Germania nicht mehr abzuwenden ist, kämpften die Lich-Steinstraßer und erarbeiteten sich immer wieder Torchancen.
„Wir müssen uns bei Josef Griesehop bedanken, dass wir keinen Gegentreffer kassierten“, sagte ETSC-Trainer Flohe. Der gelobte Torwart verlieh seiner Abwehr die nötige Sicherheit, sodass am Ende abermals die Null stand. Zu eigenen Tormöglichkeiten kam Euskirchen nur selten. Im ersten Durchgang hätte Jörg Jordan per Kopf ein zweites Tor erzielen können, doch er scheiterte. Kurz vor Schluss strich zudem ein Weitschuss Stefan Kuchems knapp am Germania-Tor vorbei. Die spielerischen Mängel im Aufbauspiel beider Mannschaften führte Flohe auch auf die Beschaffenheit des Rasen zurück. Das Geläuf war sehr holprig. „Da bleiben Schönheitsfehler nicht aus. In so einem schlechten Zustand habe ich den Rasen im Erftstadion noch nicht gesehen“, sagte der ETSC-Trainer, der letztlich froh war, dass sich keiner seiner Spieler verletzt hatte. Max Dornbusch hatte derweil schon vor der Partie wegen einer Rippenprellung kurzfristig passen müssen.
ETSC: Griesehop, Rose (80. Esser), Kunst, Kuchem, Saar, Golz, Hemmersbach (62. Beerbaum), Jordan, Iaia, Drosdziok (75.Leyendecker). Tor: 1:0 Iaia (5.).


23.Spieltag : FC Junkersdorf - TSC Euskirchen 3:0

Das Ende einer Erfolgsserie

Der Euskirchener TSC unterliegt nach einer schwachen Leistung in der Fußball-Mittelrheinliga beim FC Junkersdorf deutlich mit 0:3. ETSC-Spieler Max Dornbusch sieht in der Nachspielzeit nach einem Frustfoul die Rote Karte.

Euskirchen - Es erinnerte an einen großen Familientreff: Vor der Partie des Euskirchener TSC beim Tabellenführer FC Junkersdorf umarmten sich etliche Spieler beider Mannschaften und flachsten miteinander. Man kennt sich. Viele Akteure standen schon bei früheren Karrierestationen gemeinsam auf dem Platz. Die Freundschaft wurde in den anschließenden 90 Minuten nur selten auf eine harte Probe gestellt. Zu wenig Engagement und Leidenschaft investierte die Mannschaft von ETSC-Trainer Nino Flohe in das Spiel gegen den Tabellenführer. "Es war ein Rückfall in alte Zeiten. Das war heute nichts", resümierte Flohe, der nach dem Treffer zum 0:3-Endstand auch noch die Rote Karte für Offensivspieler Max Dornbusch mitansehnen musste. Es war das berühmte i-Tüpfelchen auf einer schwachen Vorstellung der Euskirchener. Der Coach fahndete erfolglos nach den Gründen des wenig erbaulichen Auftritts seines Teams, das zuvor in neun Spielen unbesiegt geblieben war. "Perfektes Wetter, toller Rasen, ein schönes Stadion und ein guter Gegner", beschrieb Flohe die eigentlich perfekten äußeren Bedingungen.
Bis zu Enzo Bosas Treffer zum 1:0 (34.) verlief das Spiel auf bescheidenem Niveau. Junkersdorf kam nur selten vor das Euskirchener Tor. ETSC-Keeper Joseph Grieshop musste lediglich bei einem Distanzschuss sein Können unter Beweis stellen. Was die Euskirchener in der Offensive anboten, war allerdings erbärmlich. So konnte man einen Kopfball von Richard Beerbaum nur mit Mühe der Kategorie Torchance zuordnen. "Wir haben den Gegner mit unserer Spielweise stark gemacht", meinte Flohe und hatte damit Recht: Nach dem Treffer zum 1:0 bekamen die Junkersdorfer Lust auf weitere Tore. Zwar verschoss Eckert vor dem Seitenwechsel noch einen umstrittenen Foulelfmeter (Sebastian Golz hatte Spitali zu Fall gebracht), doch ein Aufbäumen blieb auch nach der Pause aus: Nach einem Angriff über die anfällige linke Abwehrseite stand Eckert, von Rene Rose im Strafraum alleingelassen, vollkommen frei und verwandelte eiskalt (62.). Anschließend war es Keeper Grieshop und dem Unvermögen der Junkersdorfer Offensivspieler zu verdanken, dass zunächst keine weiteren Treffer folgen sollten. Erst kurz vor dem Ende unterbanden die Junkersdorfer einen Euskirchener Konter und Beckers traf mit einem 50-Meter-Schuss zum 3:0. Dabei übersah der Referee zuvor ein Foul gegen Dornbusch, der sich mit einem Frustfoul rächte und Rot sah.
ETSC: Grieshop - Kuchem, Saar, Golz, Rose, Hemmersbach (85. Ngoy), Jordan, Kunst (74. Herbrand), Dornbusch, Iaia (71. Drosdziok), Beerbaum - Tore: 1:0 Bosa (34.), 2:0 Eckert (62.), 3:0 Beckers (89.) - Zuschauer: 300. Bes. Vork.: Rote Karte Dornbusch (90./grobes Foulspiel)

24.Spieltag : TSC Euskirchen - FC Germania Teveren 0:3
 

„Willkommen im Abstiegskampf!“

FUSSBALL. Mittelrheinliga. TSC Euskirchen - FC Germania Teveren 0:3 (0:1). Nach zuvor neun ungeschlagenen Partien mussten die Kreisstädter nun bereits die zweite Pleite in Folge hinnehmen und befinden sich damit wieder mittendrin im Kreis der gefährdeten Vereine. Durch ihre erste Heimniederlage in diesem Jahr trennen die Schützlinge von Trainer Nino Flohe jetzt nur noch drei Zähler von den Plätzen, die nach dem 30. Spieltag den Gang in die Landesliga bedeuten.
„Ich kann nur sagen: Willkommen im Abstiegskampf!“, lautete das bittere Fazit des ETSC-Coaches, der lediglich in den ersten 25 Minuten mit dem Auftritt seiner Elf einverstanden sein konnte. Dann unterlief Rechtsverteidiger Rose ein folgenschwerer Fehlpass im Spielaufbau, der Teverens Alexander Back unverhofft in eine vernünftige Schussposition brachte.
Der Angreifer fackelte nicht lange und zog ab, bevor der zur Rettung herbeigeeilte Norman Saar eingreifen konnte und traf aus gut 25 Metern zur Führung (26.). Der Schuss wirkte allerdings nicht ganz unhaltbar für Torhüter Josef Griesehop, der zwar noch mit den Fingerspitzen am Ball war, diesen aber nicht mehr um den Pfosten lenken konnte.
Der Rückstand, resultierend aus der ersten gefährlichen Offensivaktion der Gäste, war ein absoluter Schock für die Einheimischen, die keine 60 Sekunden später beinahe schon das 0:2 kassiert hätten. Während der Faden beim ETSC jetzt völlig gerissen war, blieb Teveren bei Kontern gefährlich und der FC ging deshalb nicht einmal unverdient mit einer knappen Führung in die Halbzeit.
Zwar wollten die Platzherren direkt nach Wiederbeginn mit aller Macht den Ausgleich erzielen, doch mehr als zwei Distanzschüsse sprangen nicht dabei heraus. Zielstrebiger agierten die Germanen, die hinten gut organisiert waren und immer wieder Nadelstiche setzten. Allein Back war ein ständiger Unruheherd und der 24-Jährige Torjäger war es auch, dem nach einem tollen Alleingang und klasse Doppelpass mit Sturmpartner Kranz das sehenswerte 2:0 für sein Team gelang (62.).
Wenig später hatte Peter Herbrand Pech mit einem schön gezirkelten Freistoß, der auf die Querlatte flog, doch insgesamt kam von den Euskirchenern einfach zu wenig. Keinerlei ordnende Hand im Mittelfeld, kaum Ideen in der Kreativabteilung und mangelndes Durchsetzungsvermögen über die Außenbahnen ließen viele Angriffsversuche im Keim ersticken.
Außerdem half man in der ETSC-Deckung wie schon beim ersten Tor auch beim Schlusspunkt der Gäste kräftig mit: Nach einem langen Ball in die Spitze stand der überragende Back plötzlich mutterseelenallein vor Griesehop und durfte nahezu unbehelligt seinen dritten Treffer des Tages erzielen (76.).
Euskirchen: Griesehop, Rose (74. Leyendecker), Kunst, Saar, Kuchem, Golz, Herbrand, Jordan (63. Kuzmanovic), Ngoy, Iaia (58. Beerbaum), Drosdziok

25.Spieltag : SV Rott - TSC Euskirchen 1:2

Befreiungsschlag beim SV Rott

Der Euskirchener TSC kehrt in der Fußball-Mittelrheinliga mit einem 2:1-Sieg in die Erfolgsspur zurück. Für das Team von Trainer Nino Flohe treffen Sebastian Golz und Jörg Jordan.

Euskirchen - Der Euskirchener TSC hat in die Erfolgsspur zurückgefunden. Mit 2:1 (1:1) entführte das Team von ETSC-Trainer Nino Flohe beim SV Rott alle drei Punkte und ist dem Klassenerhalt in der Fußball-Mittelrheinliga einen großen Schritt näher gekommen.
Diese Entspannung im Tabellenkeller haben sich die Euskirchener redlich verdient. „Ich glaube der Sieg geht in Ordnung“, sagte Flohe nach dem Schlusspfiff. „Besonders nach der Pause haben wir gut gespielt.“ Die ersten Minuten hatten aber den Gastgtebern gehört, die sich allerdings keine zwingenden Chancen erspielen konnten. Erst nach rund 20 Spielminuten wurde auch der ETSC mutiger und bewies bereits bei der ersten gefährlichen Aktion Effektivität. Bozo Kuzmanovic trat zu einem Freistoß an und drosch das Spielgerät in die gegnerische Mauer drosch. Der Ball sprang zu ihm zurück und – sozusagen mit seinem zweiten Versuch – fand er Sebastian Golz, der sehenswert zum 1:0 abschloss (25.). Lange konnte sich der ETSC über die Führung aber nicht freuen. Keine zehn Minuten später war der Goalgetter der Platzherren zur Stelle. Philipp Dunkel markierte das 1:1 (35.) – ein zu diesem Zeitpunkt durchaus gerechter Zwischenstand.
Allerdings hatte die Flohe-Elf nun ihr Selbstbewusstsein wiedergefunden und legte spätestens nach dem Seitenwechsel zu. Hochkonzentriert gestatteten die ETSC-Spieler ihren Gegnern kaum mehr Freiräume. „Uns kam auch entgegen, dass Rott gerade erst am Donnerstag in Alfter gespielt hatte und gegen Ende der Partie müde wurde“, berichtete Flohe. Dafür übernahm seine Elf mehr und mehr die Regie und als Jörg Jordan in der 68. Spielminute das 2:1 gelang, kippte die Partie endgültig zugunsten der Gäste. In der Schlussphase bemühte sich Rott zwar um den Ausgleichstreffer, entblößte dabei aber die Abwehr. So boten sich dem ETSC gleich mehrere hochkarätige Konterchancen. Allerdings konnten weder Christoph Hemmersbach noch Peter Drosdziok oder Rigel Ngoy den Sack vorzeitig zumachen. „Wenn überhaupt, ist die mangelhafte Chancenverwertung vor dem Ende der einzige Kritikpunkt. Ansonsten war die Leistung wirklich gut. Wir alle sind sehr erleichtert“, sagte Flohe und trat die Rückreise gut gelaunt an.
Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Rose, Kunst, Kuchem, Hemmersbach, Golz, Jordan (75. Leyendecker), Herbrand, Kuzmanovic (60. Ngoy), Drosdziok(80. Beerbaum). Tore: 0:1 Golz (25.), 1:1 Dunkel (35.), 1:2 Jordan (68.).

26.Spieltag : SC Brühl - TSC Euskirchen 0:1

ETSC nutzt die Überzahl 

Nachdem Brühls Jan Winkler vom Platz fliegt, gewinnt Euskirchen mit 1:0. Den siegbringenden Treffer für den Fußball-Mittelrheinligisten von Trainer Nino Flohe erzielt Richard Beerbaum.

Euskirchen - Hat Richard Beerbaum dem Euskirchener TSC ein weiteres Jahr in der Fußball-Mittelrheinliga beschert? Es sieht fast so aus, denn sein goldenes Tor in der Partie beim SC Brühl (0:1) könnte bereits der entscheidende Schritt zum Klassenerhalt gewesen sein. Jörg Jordan erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball, setzte Rigel Ngoy in Szene und der fand den gerade eingewechselten Beerbaum mit einer schönen Flanke. Das folgende Tor krönte die Szene des Tages in einer Begegnung, in der sich beide Teams nahezu neutralisierten.
Bärendienst von Jan Winkler
Die Brühler hatten etwas druckvoller begonnen, doch nach etwa einer halben Stunde wendete sich das Blatt. Brühls Jan Winkler geriet mit Peter Drosdziok aneinander und sah die Rote Karte. Fortan waren die Gäste etwas dominanter, wirklich zwingend wurden die Euskirchener trotz Überzahl allerdings nicht. Das Bild änderte sich nach dem Seitenwechsel nicht sonderlich. Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware – bis zum 1:0. „Für mich war der Platzverweis entscheidend. Wir waren gerade dabei, das Spiel in den Griff zu bekommen“, urteilte Brühls Co-Trainer Markus Sabel, der den beruflich verhinderten Trainer Bert Zeleken vertrat. Sein Kollege Nino Flohe aufseiten des ETSC sah es ähnlich: „Der Platzverweis hat uns in die Karten gespielt. Leider haben wir es versäumt, den Sack zuzumachen.“ Das einzige Tore des Tages fiel aus heiterem Himmel. „Es war wohl eher ein typisches Spiel, das am Ende 0:0 ausgeht“, gestand Flohe ein. Es war unter dem Strich eine Partie, in der die Zuschauer nur wenig Torchancen bewundern durften. Die Gäste warteten ab und nutzen nach dem Platzverweis die Gunst der Stunde. „Es war sicherlich kein tolles Spiel von uns. Doch wir waren effektiv und haben kaum etwas zugelassen“, urteilte Flohe. „Am Ende muss ich wohl sagen: Hauptsache gewonnen. Allerdings waren wir auch hochkonzentriert. Und genau so besteht man im Abstiegskampf.“

Die Brühler bemühten sich nach dem Rückstand noch um den Ausgleich, Sabel brachte mit Marcel Kaiser und Lovre Grbesa weitere Offensivkräfte. Zwingende Torchancen gab es jedoch nicht mehr. „Euskirchen hat gut gestanden. Ich kann meiner Mannschaft vom Einsatz her keinen Vorwurf machen, aber vielleicht fehlten uns in Unterzahl ein wenig die Ideen“, nahm Sabel die Niederlage am Ende gelassen hin. Auch für die Brühler ist der Klassenerhalt so gut wie sicher.
SC Brühl: Feuerbach, Nicola Kaiser, Erdmann, Uth, Übach (75. Marcel Kaiser), Altendorf (88. Wagner), Winkler, Matt, Frohn, Notz, Thonke (71. Grbesa). – Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Kunst, Rose, Kuchem, Golz, Jordan, Hemmersbach (57. Ngoy), Herbrand, Kuzmanovic (75. Leyendecker), Drosdziok (66. Beerbaum). – Tor: 0:1 Beerbaum (70.) – Bes. Vork.: Rote Karte Winkler (Brühl/Tätlichkeit).
 


27.Spieltag : TSC Euskirchen - Vik. Arnoldsweiler 0:0

Das Ziel zum Greifen nah

Der ETSC spielt 0:0 gegen Arnoldsweiler und hat den Klassenerhalt in der Fußball-Mittelrheinliga fast sicher. Euskirchens Trainer Nino Flohe lobt seine Defensive.

Euskirchen - In der Fußball-Mittelrheinliga befindet sich der Euskirchener TSC auf dem besten Weg, den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen. Zwar reichte es für den Tabellenneunten nur zu einem 0:0 gegen den Sechsten Viktoria Arnoldsweiler, doch mit diesem Remis konnte Nino Flohe am Ende durchaus leben.

Einige Chancen, keine Tore

„Wir waren insgesamt die aktivere Mannschaft und hatten auch mehr vom Spiel“, analysierte der ETSC-Coach, dessen Team in der Defensive sehr stabil stand und sich im Angriff auch die ein oder andere Chance erarbeiten konnte, alleine im Abschluss haperte es.
So war es Kapitän Jörg Jordan, der nach 28 Minuten nach einem Sololauf das gegnerische Gehäuse nur knapp verfehlte. Anschließend sorgte dann gleich zweimal Christoph Hemmersbach mit seinen Freistößen für Torgefahr. Von den Gästen war dagegen nur wenig zu sehen. „Wir hätten noch mehr investieren müssen, dann wäre bereits zur Pause noch mehr möglich gewesen“, sah sich Flohe in der Halbzeit veranlasst, seinen Schützlingen noch einmal gehörig ins Gewissen zu reden – mit Erfolg.

Der ETSC erhöhte – wie vom Coach verlangt – den Druck, erspielte sich weitere Chancen, doch die Durchschlagskraft im Angriff ließ weiterhin zu wünschen übrig. „Vor allem das Flügelspiel lief nur schleppend“, haderte Flohe, der zu verstehen gab, dass der gesperrte, sehr schnelle Außenbahnspieler Max Dornbusch an allen Ecken und Enden gefehlt hatte.
So blieb es letztlich bei der laut Flohe gerechten Punkteteilung. Ein Sonderlob verteilte er an seine defensiven Mittelfeldspieler Sebastian Golz und Rene Rose sowie an die beiden kompromisslosen Innenverteidiger Norman Saar und Siggi Kunst. „Wir denken jetzt von Spiel zu Spiel weiter. Wenn wir es jetzt nicht schaffen, dann sind wir es wirklich selbst Schuld“, sagte Flohe.
Euskirchener TSC: Griesehop, Esser, Saar, Hemmersbach, Rose, Kunst, Golz, Jordan (70. Iaia), Ngoy (75. Leyendecker), Kuzmanovic (60. Beerbaum), Drosdziok.

28.Spieltag : VFL Alfter - TSC Euskirchen 1:1

Den Klassenerhalt fest in der Tasche

Der Euskirchener TSC sichert sich durch ein Unentschieden endgültig den Klassenerhalt in der Fußball-Mittelrheinliga. Das Team von Trainer Nino Flohe dreht beim 1:1 gegen den VfL Alfter jedoch erst in der zweiten Hälfte auf.

Euskirchen - Sollten noch Zweifel am Klassenerhalt bestanden haben, dann konnte der Euskirchener TSC diese nun endgültig beseitigen. Der Fußball-Mittelrheinligist spielte beim VfL Alfter 1:1 (1:0)-Unentschieden und hat nun 40 Punkte auf dem Konto. Durch die 0:3-Niederlage des auf dem ersten Abstiegsplatz liegenden VfL Leverkusen beim feststehenden Meister FC Junkersdorf kann dem ETSC nun nichts mehr passieren.
Der Rückstand der Leverkusener beträgt zwei Spieltage vor Saisonende sieben Zähler. „Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft, die eine sensationelle Rückrunde gespielt hat“, lobte Trainer Nino Flohe vor allem auch deshalb,weil sein Team bis zur Winterpause gerade einmal magere elf Punkte angehäuft hatte. „Darum kann man diesen Kraftakt auch gar nicht hoch genug bewerten.“ Der Tabellendritte aus Alfter entwickelte gegen den Neunten aus Euskirchen in der ersten halben Stunde großen Druck und ging nach 32 Minuten nicht unverdient in Führung. „Da sind wir völlig unnötig in einen Konter gelaufen“, haderte Flohe, dessen Elf sich dann aber gegen Ende der ersten Halbzeit erheblich zu steigern wusste und sich gute Chancen durch Richard Beerbaum und Peter Drosdziok erarbeitete. In der Halbzeit baute Flohe seine Elf nochmals auf und bekam als Gegenleistung die passende Reaktion geliefert.
Der ETSC bestimmte nach der Pause das Geschehen, drückte auf den Ausgleich und wurde belohnt. Christoph Hemmersbach verwandelte einen Freistoß zum Ausgleich (68.) und kurz darauf durften die Gäste sogar in Überzahl spielen, weil ein VfL-Akteur die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (70.). „Wir haben dann noch einmal alles versucht, aber leider unsere Kontersituationen zu leichtfertig vergeben.“ Die größte Möglichkeit zum Sieg hatte schließlich erneut Hemmersbach, der mit seinem Freistoß aber knapp scheiterte.
Euskirchener TSC: Griesehop, Esser, Saar, Hemmersbach, Kunst, Golz, Jordan, Dornbusch, Iaia (46. Leyendecker), Beerbaum, Drosdziok (55.Kuzmanovic). Tore: 1:1 Hemmersbach (68.).
 


29.Spieltag : TSC Euskirchen - SV Wachtberg 2:0

Ein Abschluss nach Maß

Der TSC Euskirchen verabschiedet sich in der Fußball-Mittelrheinliga mit einem 2:0 von den eigenen Anhängern. Gegen den SV Wachtberg treffen Peter Drosdziok und Richard Beerbaum.
 

Euskirchen - Nach einer nahezu perfekten Rückrunde und dem letztendlich auch recht souveränen Klassenerhalt, gelang dem Euskirchener TSC auch der Saisonabschluss im eigenen Stadion. Das letzte Heimspiel in der Fußball-Mittelrheinliga gewann die Elf von ETSC-Trainer Nino Flohe mit 2:0 (2:0) gegen den SV Wachtberg. Zwar steht am Pfingstmontag noch die allerletzte Partie beim VfL Leverkusen an, „doch es war uns wichtig, uns mit einem Heimsieg bei unseren treuen Fans für die Unterstützung zu bedanken“, sagte Flohe.Und diesen Erfolg stellten die Euskirchener bereits in den ersten 45 Minuten sicher. Nach durchwachsenem Start übernahmen die Gastgeber nach gut 25 Spielminuten die Regie und kamen nach Vorarbeit von Rene Rose durch Peter Drosdziok in der 32. Minute zum 1:0. Das Flohe-Team setzte nach und sozusagen mit dem Halbzeitpfiff fiel die Vorentscheidung: Christoph Hemmersbach setzte mit einem Freistoß Drosdziok in Szene und dessen Querpass nutzte Richard Beerbaum zum 2:0. „Das war es dann“, freute sich Flohe, denn nach dem Wechsel tat sich nicht mehr fiel und so blieb der Sieg ungefährdet. „Mit einem Erfolg schmeckt das Abschiedsbier mit den Fans doch gleich sehr viel besser“, strahlte Flohe.
Euskirchener TSC: Griesehop, Esser, Saar, Kunst, Rose, Golz, Jordan (68. Leyendecker),Hemmersbach, Kuzmanovic (75. Yerlikaya), Beerbaum (90. Gruschitz), Drosdziok. Tore: 1:0 Drosdziok (32.), 2:0 Beerbaum (45.).


30.Spieltag : VFL Leverkusen - TSC Euskirchen 2:3

Dornbusch beschert den vierten Platz

Der Stürmer des Fußball-Mittelrheinligisten TSC Euskirchen schießt sein Team am letzten Saison-Spieltag zum 3:2-Erfolg gegen den VfL Leverkusen. Der Gegner muss somit den Gang in die Landesliga antreten.

Der Fußball-Mittelrheinligist Euskirchener TSC hat die Saison mit einem 3:2 (0:1)-Sieg beim Absteiger VfL Leverkusen beendet. Durch diesen Erfolg rückt die Elf von Trainer Nino Flohe im Abschlussklassement auf den vierten Rang vor. „Das ist einfach Wahnsinn. Vor allem, wenn man bedenkt, dass wir in der Winterpause gerade einmal elf Punkte auf dem Konto hatten“, sagte Flohe, voller Freude über die Leistungsexplosion seiner seiner Mannschaft in der Rückrunde. Zwar hatten die Gäste zur Pause noch mit 0:1 (25.) zurückgelegen, doch unmittelbar nach dem Wiederanpfiff erzielte Max Dornbusch den Ausgleich (47.). Zu diesem Zeitpunkt spielte Euskirchen bereits in Überzahl, weil ein VfL-Spieler nach gut einer halben Stunde die Rote Karte gesehen hatte (32.).

Euskirchen riss spätestens nach dem 1:1 das Geschehen an sich – und wurde für den Aufwand belohnt. Erst traf erneut Dornbusch zum 2:1 (58.), ehe Jörg Jordan auf 3:1 (73.) erhöhte. Danach boten sich dem ETSC noch einige weitere Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Die Flohe-Elf ließ allerdings sämtliche Chancen ungenutzt. Später verkürzte der VfL noch auf 2:3, in Gefahr geriet der verdiente Sieg der Euskirchener aber nicht mehr.
ETSC:Mertschat, Esser, Saar, Hemmersbach (83. Kuchem),Rose, Kunst, Golz, Jordan (77. Leyendecker), Dornbusch, Kuzmanovic (70. Yerlikaya), Drosdziok
Mittelrheinliga
 
 

Sonntag, den 06.12.2015
15:15 Uhr
in Herkenrath

Herkenrath - Euskirchen

 
Kreisliga A
 
 

Sonntag, den 06.03.15
13:00 Uhr
in Euskirchen

Gencligi - Euskirchen II

 
Tabelle Mittelrheinliga
 
 
... lade FuPa Widget ...
TSC Euskirchen 1848/1913 auf FuPa
 
Sponsoren
 
 

Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Bild"
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Mehr Sponsoren
 
Besucher
 
 

Statistiken