Los geht's
 
 
Home
 
TSC Euskirchen 1.Mannschaft
 
TSC Euskirchen U23
 
Sportanlagen
 
Der Verein
  => Vorstand
  => Ansprechpartner
  => Historie ETSC
  => Impressum
 
Sponsoren
 
ETSC Jugend
Historie ETSC

Unter der Rubrik Historie findet ihr bald alles über die Entstehung des TSC Euskirchen. Wer noch mehr Informationen/Bilder für diese Rubrik hat, kann mir das zukommen lassen. Bilder und Zeitungsberichte werden selbstverständlich zurück geschickt.

Einfach per email oder Post an.
Michael Beckers, Pauli Str. 13 ,
40597 Düsseldorf oder per Email :
tsc-euskirchen@gmx.de .


 

Der Großverein an der Erft



        

Fusion 1967

Aus dem Euskirchener SC (ESC) und dem Euskirchener TSV (ETSV) wird der Euskirchener TSC (ETSC) gegründet.

 

Der neue ETSC
Stadtfarben rot/gold

 

Eine Bilanz seit der Fusion im Jahre 1967 ( Teil 1)

An die Fusion hatten die Verantwortlichen von ESC und ETSV hohe Erwartungen geknüpft. Der Sport in der Stadt Euskirchen sollte neu belebt werden. Die Möglichkeit, neue Mitglieder und Mitarbeiter zu gewinnen und das Interesse in der Bürgerschaft für den Gesamtverein zu steigern, wurde als vorrangig gesehen. Schließlich sollte der Aufstieg in höhere Spielklassen erreicht werden.
In der Saison 1967/68 nahmen im Bereich Fußball-Senioren sechs Mannschaften den Spielbetrieb auf. Die erste Mannschaft spielte in der Landesliga, die zweite in der Bezirksliga, die dritte in der 1.Kreisklasse, die vierte und fünfte in der 2.Kreisklasse und die sechste Mannschaft schließlich in der 3.Kreisklasse.
Mit diesem Potential gehörte der ETSC im Fußball zu den Großvereinen im Bereich des Fußballverbandes Mittelrhein.
 

Hoffnung und Realität

Zunächst allerdings galt es, aus Spielern beider Vereine leistungskräftige Teams zu bilden und die bisherigen Rivalität zu überwinden. Hierzu verpflichtete man mit Stöckius einen neuen außenstehenden Trainer für die erste Mannschaft. Diesem waren jedoch die Internas des neuen ETSC nicht bekannt. So verlief die Saison 67/68 nicht so erfolgreich wie erwartet. In der Saison 68/69 mußte man sogar den Abstieg der ersten Mannschaft aus der Landesliga hinnehmen, ein sportliches Desaster, zumal auch noch eine Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogenwerden mußte.
 

Ein neuer Anfang  

In der Saison 69/70 startete man nun noch mit fünf Mannschaften, aber mit dem unbedingten Vorsatz des direkten Wiederaufstieges in die Landesliga.

Waren die Fußballer bisher unbestritten die Nr. 1 im Fußballkreis Euskirchen, so mußten sie sich jetzt in der Bezirksklasse mit SW Stotzheim auseinandersetzen. Bestärkt wurden die Erwartungen, da Wilfried Seifert, der nach der Fusion vom ETSC zu den Profis von Bayer Leverkusen gewechselt war, während der Ableistung seines Grundwehrdienstes bei ruhendem Vertrag in Leverkusen, für den Heimatverien spielberechtigt wurde. Vor dem letzten Meisterschaftsspiel hatte der ETSC gegenüber SW Stotzheim einen beruhigenden 10-Punkte Vorsprung. Das abschließende Spiel in Hersel ging mit 1:3 aus Sicht des ETSC verloren, obwohl Hersel als Tabellenletzter vorher seit Monaten nicht mehr gewonnen hatte. So schrieb die Kölnische Rundschau in ihrem Bericht zum Spiel : Der ETSC hat die Maikirmes von Euskirchen nach Hersel verlegt. Der Aufstieg in die Landesliga war der Mannschaft nicht mehr zu nehmen.

An diesem Spiel waren beteiligt : Metz,Messing,Harms,Wiedenau,Vogel,W.Rolle,W.Möckel (ab 70. Budde),W.Höller,Schmaul,Feuser,Bauer.


 

Nach dem Wiederaufstieg löste Karl Möckel, ehemaliger aktiver Spieler des Vereins, Alesius als Trainer ab. Ihm oblag die Aufgabe, so hoffnungsvolle Talente wie Wershoven, Ulhaas und Gerd Seifert in die erste Mannschaft zu integrieren. In der Saison 71/72 folgte ihm als Spielertrainer Toni Regh, der zuvor jahrelang als Profi beim 1.FC Köln einen Stammplatz innehatte. Von ihm erhoffte man den langersehnten Auftsieg in die Verbandsliga, zumal 1973 das 125-jährige Vereinsjubiläum anstand.

Es hätte sicher gut ausgesehen, wenn man in diesem Jahr bereits in der Verbandsliga gespielt hätte, oder aber im Jubiläumsjahr aufgestiegen wäre. Doch diese Bemühungen scheiterten, zumal offensichtlich die finanziellen Voraussetzungen in den 70er Jahren nicht gegeben waren und häufigere Spielerwechsel dem sportlichen Erfolg entgegenstanden. Vielmehr schrumpfte die Fußballabteilung im Jubiläumsjahr auf drei Mannschaften zusammen.

Dennoch sollte der ETSC auch weiterhin das Aushängeschild des Fußballkreises bleiben. Dafür wollte Werner Terjung, der Johann Hambach als Abteilungsleiter folgte, sorgen. Allerdings schrammte die erste Mannschaft in der Saison 73/74 nur ganz knapp am Abstieg vorbei.

Mit Norbert Wagner wurde ein Regionalligaerfahrener Trainer (Anmerkung : es gab noch keine 2. oder 3. Bundesliga ) verpflichtet. Der Etat für die erste Mannschaft wurde erheblich aufgestockt. Vor Beginn der Saison fuhr man ins Trainingslager in die Sportschule Hennef. Der erhoffte Erfolg jedoch blieb aus. Man fand sich nach Abschluß der ersten Serie im unteren Tabellenvietel wieder. Norbert Wagner wurde durch Heinz Vohsen, einen ehemaligen ETSC Spieler und mittlerweile erfolgreichen Trainer, ersetzt. Unter seiner Trainingsleitung erreichte man in der Saison 75/76 Platz 6, 76/77 den 5.Platz. Der TuS Zülpich, mittlerweile in der Landesliga, landete auf Platz 8.

 

Mit dem Tod von Werner Terjung schlitterte der Verein in erhebliche Turbulenzen, sodaß als logische Folge der Abstieg in die Bezirksliga 1977/78 hingenommen werden mußte. Gleichzeitig stieg TuS Zülpich in die Verbandsliga auf. Der ETSC war nun nicht mehr die Nr.1 im Fußballkreis Euskirchen. Unter Vorsitz von Hans Vohsen konnte ein weiteres Abrutschen in die Kreisliga A verhindert werden.

Trainer Heinz Flohe kommt 
 

Der Abstieg drohte aber in der Saison 80/81. Man geriet in den Abstiegstrudel. In dieser Situation (Dimerzheim und Fischenich waren abgestiegen) der ETSC , SW Stotzheim und SV Rondorf mit je 34 Punketen mußten den dritten Absteiger ermitteln, konnte man Heinz Flohe als Trainer gewinnen. Ein absoluter Glücksgriff ! Zunächst gelang es ihm, mit der Mannschaft den Abstieg zu vermeiden. Dann schaffte er, was trotz aller Bemühungen nicht gelungen war, in der Saison 81/82 in die Landesliga und ein Jahr später in die Verbandsliga aufzusteigen.

Dabei verlief der Aufstieg in die Landesliga äußerst spannend. Vor dem letzten Spieltag standen der VFL Erp und der ETSC punktgleich an der Spitze. Das letzte Spiel Erp-ETSC mußte entscheiden. Es endete nach Toren von Mike Paul und ,,Pele'' Liebertz 2:2 unentschieden. Der ETSC war aufgrund des besseren Torverhältnisses aufgestiegen. 

Zur Mannschaft gehörten: Wrzeziono, K.H.Müller, Büchen, Schmitz, Neuburg, Liebertz, Müsch, Held, Claßen, Gartz, Koll und Paul.

Dem Aufstiegs-Team in die Verbandsliga gehörten damals an: Bensberg, Claßen, Liebertz, Schmitz, Ulhaas, Müsch, Koll, Stemmler, Keller, Held und Paul.

Abteilungsleiter war damals W.Frenz, dem es gelang, die Abteilung zu konsolidieren. Ihm folgte später Achim Wiebe als Vorsitzender der Abteilung. Beide strebten mit Heinz Flohe den nochmaligen Aufstieg in die Oberliga an.

 

Dieses Ziel wäre dann unter dem Vorsitz von Dr.Werner Gall im Jahr 1989 beinahe erreicht worden. Alem. Aachen II und der ETSC standen am letzten Spieltag an der Spitze. Der ETSC gewann sein Heimspiel überlegen 3:0 und wäre aufgestiegen, wenn nicht Aachen in der 86.Minute der Siegtreffer gegen Marialinden gelungen wäre. So aber stieg Aachen in die Oberliga auf.

 
 

 

Spiel gegen Schalke 04
Wolfgang Schlösser gegen Günter Schlipper
 


Spiel gegen Schalke 04
Jürgen Schmidt - Wolfgng Schlösser - Ralph Görgens (alle ETSC) 

 
Weitere Höhepunkte im Vereinsleben waren in den Jahren 89/90 Freundschaftsspiele gegen die Profis von Schalke 04, 1.FC Köln und den türkischen Meister und Europa-Cup-Teilnehmer Fenerbahce Istanbul. Dieses Spiel endete nach Toren von Regh, Bensberg (2),Hübner und Schwägerl 5:5 unentschieden. Ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen.


 

Wolfgang Schlösser (ETSC) gegen Horst Heldt (1.FC Köln)
 

W.Schlösser (ETSC) - Rico Steinmann (1.FC Köln) - Hansi Jordan (ETSC) - Andre Trulsen (1.FC Köln)
 

In der Spielzeit 90/91 trat Heinz Flohe nach mehr als 10jähriger Trainertätigkeit, für viele schockierend, zurück. Er hatte nicht nur die Mannschaft geprägt, sondern auch maßgeblich dazu beigetragen, daß der Verein sich im Fußballverband Mittelrhein wieder einen guten Ruf erwerben konnte. Da ihm aber der Aufstieg in die Oberliga unter damaligen Gegebenheiten verwährt bleiben mußte, zog er für sich die Konsequenz und trat ab.
 
Mit Bernd Winkhold konnte noch vor Saisonende ein durchaus engagieter Trainer gefunden werden. Diesem blieb jedoch die ETSC-Mentalität stets fremd und so wurde noch in der Hinserie 92/93 mit Walter Posner ein Nachfolger gefunden, zu einem Zeitpunkt, wo der Abstieg aus der Liga drohte. Diesen konnte Walter Posner mit der Mannschaft vermeiden.
Zur Einweihung des neuen Erftstadions im September 1993 verlor der ETSC gegen die Profis von Borussia Mönchengladbach in einem Freundschaftsspiel mit 1:8 Toren. Dieses Spiel sahen 2000 Zuschauer.
In den Folgejahren 1994 bis 1996 war unter der Regie von Posner, ein ehemaliger ETSC-Spieler und langjähriger Bundesligaprofi bei Bayer Leverkusen, an Aufstieg nicht zu denken, da wohl die finanziellen Mittel fehlten.


Die Situation besserte sich nach Umbildung des Vorstandes, dem Ludwig Schnichels und Walter Seifert als Stellvertretende Vorsitzende und Gerd Seifert als Geschäftsführer beitraten. Inbesondere Ludwig Schnichels gelang es durch Aktivierung der Werbetätigkeit eine finanzielle Basis zu schaffen, die es wieder erlaubte, an höhere Ziele zu denken. Zudem steht mit dem neuerbauten Erftstadion seit 1993 eine Spielstätte zur Verfügung, die auf Mittelrheinebene ihres Gleichen sucht.
So wurde in der Saison 96/97 mit dem neuen Trainer Hermann-Josef Werres, einem ehemaligen Profi von Fortuna Köln, nach Verstärkung der ersten Mannschaft der Aufstieg zur Oberliga nur knapp verpaßt.
Nachdem die 2.Mannschaft in der Saison 1993/94 Kreismeister und Aufsteiger in die Bezirksliga geworden ist, hat sich ein guter Unterbau ergeben. Komplettiert wurde dies durch den Aufstieg der 3.Mannschaft in die Kreisliga A.
 



 


Eine Bilanz seit der Fusion im Jahre 1967 ( Teil 2)


In den achtziger spielte der ETSC mit wechselndem Erfolg in der Verbandsliga und schrammte in den neunziger Jahren mehrmals am Aufstieg in die Oberliga vorbei.
Die Mannschaft in der Saison 1997/1998 mit einem 2. Platz: 
Obere Reihe von links: Betreuer Gerd Steinicke, Trainer Beppo Werres, Manager Ludwig Schnichels, Patrick Schröder, Alex Schmitz, Thomas Viehhöfer, Thomas Weißig, Andreas Drysch
Mittlere Reihe von links: Masseur Winfried Steckers, Thomas Friedrich, Yanni Kouvaris, Risto Kreide, Thorsten Jordan, Michael Luppus, David Beckers, Ralf Kremp


Untere Reihe von links: Jürgen Schmidt, Andreas Birkelbach, Eric Bank, Jörg Kortholt, Thomas Steinicke, Stefan Beyers, Sascha Busert, Rainer Münster, Werner Regh 

1998/1999 gelang dann der Aufstieg zur Oberliga. Allerdings verlief der letzte Spieltag noch spannend. Alle Spiele waren zeitgleich angesetzt. Der SSV Körrenzig stand auf Platz 1, der ETSC auf Platz 2. Um 16.45 Uhr hätte feststehen müssen, ob der SSV Körrenzig, ein kleiner Dorfverein in der Nähe von Linnich, mit einem Sieg im letzten Spiel aufgestiegen war. Aber an dem Tag waren im Rheinland schwere Gewitter niedergegangen. In Körrenzig war das Spiel unterbrochen gewesen und endete daher erst später. Gegen 17.30 Uhr kam dann die Meldung, dass Bergisch-Gladbach Körrenzig mit 3:2 geschlagen hatte. Damit war überraschend der ETSC mit dem Trainer Werres aufgestiegen. Im Vereinslokal sollen nach dem Spiel die Wände gewackelt haben.
 
Mit dem Aufstieg hatte die Vereinsführung mit erheblichen Zuspruch durch Sponsoren und Zuschauer gerechnet. Die Erwartung traf nicht ein. Abgesehen vom ersten gut besuchten Heimspiel pendelten sich die Zuschauerzahlen bald wieder auf den vorherigen Stand ein. Sponsoren waren auch jetzt schwer zu finden.
In der Oberliga spielten Vereine wie Köln II, SW Essen, MSV Duisburg II, Mönchengladbach II, Aachen II, Düsseldorf II, Wuppertaler SV usw. Es sollten schwere Zeiten auf den ETSC mit dem Trainer Cicevski  zukommen. In der Saison 1999/2000 erreichte der ETSC einen 14. Platz (bei 16 Plätzen) . Damit war der Abstieg haarscharf vermieden worden. Ein Jahr später war es dann mit einem 16. Platz soweit. Der Abstieg zur Verbandsliga war da.
In der Verbandsliga wurde in der Saison 2002/2003 ein 8. Platz und in der darauf folgenden Saison ein 10. Platz erreicht.
 
 Spiel ETSC gegen SV Rhenania Alsdorf am 09.10.2003.
Hier klärt Mathäus Rarog (links). Boris Notzon schaut zu.
 
Die nächste Saison 2004/2005 verlief dann nicht gut. Zum Jahresende 2004 wurde die 1. Mannschaft zurückgezogen. Der Spielbetrieb ruhte. In der Fußballabteilung vollzog sich unter erheblichen Turbulenzen ein Wechsel im Vorstand. Ein neuer Vorstand mit Wolfgang Tonner als Vorsitzenden bemühte sich, eine neue Mannschaft zu bilden, was bei einem ruhenden Spielbetrieb nicht einfach war. Der vorherige und designierte Trainer Werner Regh war hierbei mit seinen vielen Kontakten zu Fußballspielern die treibende Kraft. Dank ihm gelang es, zur Spielsaison 2005/2006 eine Mannschaft auf die Beine zu stellen.
 

obere Reihe: Pierre Winkler, Johannes Spitz, Daniel Bartsch, Dennis Becker , Marc Altendorf, Jan Doppelfeld, Thomas Engels, Andreas Birkelbach     
mittlere Reihe: Wolfgang Tonner, Michael Beckers, Patrick Schröder, Thomas Weißig, Jörg Jordan, Werner Regh (Trainer), Marcus Floß
untere Reihe: Robert Schnitzler, Secuk Ergat, Daniel Wieckowski, Pierre Fromm, Jens Weber, Sigi Kunst, Patrick Pahlke

Da die Mannschft in der vorherigen Saison zurückgezogen worden war, musste die neue  
Mannschaft eine Klasse tiefer in der Landesliga starten. Zum Saisonende wurde ein 5. Platz erreicht. Aber eine Fortsetzung in der darauf folgenden Saison war nicht möglich. Dem Fußballvorstand war es in der Saison nicht gelungen, die für die Fortsetzung des Spielbetriebes notwendigen Voraussetzungen zu schaffen. Die Mannschaft musste abgemeldet werden.
Wenn ein Vorstand keinen Erfolg hat, ist ein Wechsel im Vorstand unvermeidlich. Ein neuer Vorstand mit dem Vorsitzenden Ibbi Trimborn wurde im Frühjahr 2007 gebildet. Eine neue Mannschaft musste – wieder ohne laufenden Spielbetrieb – gebildet werden. 
 
Mit dieser Mannschaft wurde in der Saison 2007/2008 der Spielbetrieb, infolge der vorausgegangenen Abmeldung eine Klasse tiefer, in der Bezirksliga aufgenommen. Die Saison wurde mit einem 1. Platz und dem Aufstieg in die Landesliga abgeschlossen.
 
 
 
In der Saison 2008/2009 wurde ein 8. Platz

                                   
und in der Saison 2009/2010 ein 2. Platz erreicht. Der 2. Platz berechtigte zum Aufstieg in die Verbandsliga. Die Mannschaft war nach Jahren in der Liga angekommen, in der sie in den achtziger und neunziger Jahren gespielt hatte.

In der Verbandsliga erreichte die Mannschaft in der Saison 2010/2011 nach einer schwachen Hinrunde und einer starken Rückrunde einen 4. Platz.
 
 

obere Reihe: Bozo Kuzmanovic , Peter Drosdziok , David Beshah , Sebastian Golz , Rene Rose , Lukas-Peter Lamsfuss , Richard Beerbaum , Christoph Hemmersbach.
Stefan Esser,                     

mittlere Reihe: Nino Flohe , Dirk Glaeser, Christoph Fleck , Stefan Kuchem , Daniel Thonke , Peter Herbrand , Michael Beckers , Rolf Schweinoch
untere Reihe: Jörg Jordan , Valdon Halimi , Max Dornbusch , Sascha Mertschat , Siggi Kunst , Stefan Esser , Joseph Griesehop , Benjamin Wiedenau , Frank Schroden , Norman Saar.
 
Nach Jahren wurde die Mannschaft im Sommer 2011 wieder Kreismeister im Pokal. Im Endspiel in Lommersum war der Gegner der TuS Mechernich. Der ETSC siegte mit 9:0.
 
 
  
 


Abschlusstabelle der Oberliga Nordrhein 1999/2000
Platz Verein Spiele S U N Tore Diff Pkt
1. (1.)   Wuppertaler SV 30 17 10 3 60:28 +32 61
2. (2.)   SCB Preußen Köln 30 15 10 5 47:28 +19 55
3. (3.)   Borussia Mönchengladbach II 30 14 11 5 56:31 +25 53
4. (4.)   FC Remscheid 30 14 9 7 48:30 +18 51
5. (5.)   Rheydter SV 30 14 9 7 55:38 +17 51
6. (7.)   SV 1919 Straelen 30 14 8 8 47:44 +3 50
7. (6.)   SV Adler Osterfeld 30 14 7 9 65:42 +23 49
8. (8.)   MSV Duisburg II 30 12 9 9 50:41 +9 45
9. (11.)   Schwarz-Weiß Essen 30 12 2 16 39:45 -6 38
10. (9.)   1. FC Bocholt 30 11 4 15 39:56 -17 37
11. (10.)   Fortuna Düsseldorf II 30 9 9 12 41:40 +1 36
12. (12.)   FC Wegberg-Beeck 1920 30 8 8 14 41:44 -3 32
13. (13.)   1. FC Köln II 30 7 9 14 40:49 -9 30
14. (14.)   Euskirchener TSC 30 7 5 18 27:61 -34 26
15. (15.)   Bonner SC 30 5 9 16 22:48 -26 24
16. (16.)   FC Germania 1910 Teveren 30 5 5 20 32:84 -52 20
 
 

Abschlusstabelle der Oberliga Nordrhein 2000/2001
Platz Verein Spiele S U N Tore Diff Pkt
1. (1.)   Bayer Leverkusen II 34 20 11 3 89:32 +57 71
2. (2.)   Wuppertaler SV 34 21 8 5 60:31 +29 71
3. (3.)   1. FC Köln II 34 20 5 9 70:43 +27 65
4. (4.)   SSVg Velbert 02 34 17 9 8 59:43 +16 60
5. (5.)   SV Adler Osterfeld 34 17 4 13 54:55 -1 55
6. (6.)   Schwarz-Weiß Essen 34 14 9 11 48:48 0 51
7. (7.)   MSV Duisburg II 34 14 8 12 43:38 +5 50
8. (8.)   Borussia Mönchengladbach II 34 13 9 12 54:44 +10 48
9. (9.)   Borussia Freialdenhoven 34 12 8 14 45:53 -8 44
10. (13.)   1. FC Bocholt 34 12 7 15 46:47 -1 43
11. (10.)   Fortuna Düsseldorf II 34 11 10 13 49:51 -2 43
12. (11.)   Germania Ratingen 04/19 34 11 9 14 58:62 -4 42
13. (12.)   SCB Preußen Köln 34 11 9 14 49:53 -4 42
14. (14.)   FC Wegberg-Beeck 1920 34 10 10 14 37:46 -9 40
15. (15.)   Rheydter SV 34 12 3 19 55:71 -16 39
16. (16.)   FC Remscheid 34 8 10 16 46:65 -19 34
17. (17.)   SV 1919 Straelen 34 7 7 20 50:84 -34 28
18. (18.)   Euskirchener TSC 34 4 8 22 29:75 -46 20


Abschlusstabelle Verbandsliga 2002/2003

Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. Yurdumspor 29 21 2 6 66:24 42 65
2. Junkersdorf 29 16 7 6 64:41 23 55
3. Bergisch Gladbach 09 29 16 6 7 53:36 17 54
4. Germania Dattenfeld 29 15 7 7 48:33 15 52
5. SC Renault Brühl 29 15 4 10 71:59 12 49
6. VfL Rheinbach 29 13 9 7 51:26 25 48
7. FV Bad Honnef 29 11 10 8 47:36 11 43
8. TSC Euskirchen 29 11 8 10 47:42 5 41
9. FC Lich-Steinstrass 29 11 6 12 45:51 -6 39
10. FSV Geilenkirchen 29 11 6 12 43:56 -13 39
11. Borussia Brand 29 10 6 13 44:66 -22 36
12. SV Rhenania Alsdorf 29 7 9 13 38:48 -10 30
13. Germania Teveren 29 7 6 16 42:55 -13 27
14. FC Blau-Weiß Brühl 29 7 6 16 35:56 -21 27
15. TuS Schmidt 1911 29 5 9 15 32:56 -24 24
16. Eintracht Italia 29 4 3 22 29:70 -41 15


Abschlusstabelle Verbandsliga 2003/2004
Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. Alem. Aachen A 30 21 5 4 77:30 47 68
2. FC Junkersdorf 30 21 4 5 66:29 37 67
3. Germ. Dattenfeld 30 19 6 5 69:34 35 63
4. FSV Geilenk.-Hünshoven 30 16 8 6 61:40 21 56
5. VfL Rheinbach 30 14 7 9 54:40 14 49
6. FV Bad Honnef 30 14 6 10 58:41 17 48
7. FC Wegberg-Beeck 30 10 13 7 59:43 16 43
8. VfL Leverkusen 30 13 4 13 55:50 5 43
9. Germania Lich-Steinstraß 30 11 7 12 44:47 -3 40
10. TSC Euskirchen 30 11 6 13 44:48 -4 39
11. SC Renault Brühl 30 8 13 9 42:40 2 37
12. Borussia Brand 30 9 4 17 41:57 -16 31
13. Spvg. Wesseling-Urfeld 30 8 3 19 41:63 -22 27
14. SV Rhenania Alsdorf 30 6 7 17 32:65 -33 25
15. TuRa Hennef 30 5 7 18 35:62 -27 22
16. FC BW Brühl 30 2 4 24 23:112 -89 10


In der Verbandsliga Saison 2004/2005 wurde die 1.Mannschaft nach der Winterpause aus der Verbandliga zurück gezogen.

TSC Euskirchen Landesliga Saison 2005/2006
Abschlusstabelle Landesliga Staffel 1     2005/2006
Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. Spvg. Wesseling-Urfeld 30 17 7 6 60:38 22 58
2. Spvg. Porz/Gremberghoven 30 16 9 5 85:44 41 57
3. FC Hennef 05 30 14 9 7 46:34 12 51
4. VfL Alfter 30 14 6 10 63:45 18 48
5. TSC Euskirchen 30 12 10 8 62:48 14 46
6. TuS Mondorf 30 13 7 10 53:47 6 46
7. SC West Köln 30 14 4 12 56:52 4 46
8. VfL Meckenheim 30 12 7 11 56:48 8 43
9. SV Wachtberg 30 11 10 9 62:57 5 43
10. SSV Bergneustadt 30 12 7 11 51:54 -3 43
11. SG BP Worringen 30 11 8 11 58:50 8 41
12. Heiligenhauser SV 30 11 6 13 50:71 -21 39
13. RSV Urbach 30 9 7 14 44:60 -16 34
14. CfB Ford Niehl 30 10 2 18 39:58 -19 32
15. GKSC Hürth 30 5 9 16 43:70 -27 24
16. FC BW Brühl 30 2 6 22 33:85 -52 12

Vor der Landesliga Saison 2006/2007 wurde die 1.Mannschaft  zum zweiten mal vom Spielbetrieb zurück gezogen.


TSC Euskirchen Bezirksliga Saison 2007/2008
Abschlusstabelle Bezirksliga Staffel 3     2007/2008
 
Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. TSC Euskirchen 30 21 4 5 70:27 43 67
2. Viktoria Arnoldsweiler 30 20 6 4 75:33 42 66
3. Sportfreunde Düren 30 17 9 4 59:26 33 60
4. FC Erftstadt 30 17 7 6 62:28 34 58
5. FC Düren 77 30 16 6 8 52:28 24 54
6. SV SW Stotzheim 30 13 12 5 46:30 16 51
7. FC Inden/Altdorf 30 15 5 10 67:40 27 50
8. VFL Kommern 30 10 8 12 58:52 6 38
9. SC Jülich 1910/97 30 11 4 15 56:59 -3 37
10. Frankonia Broich 30 10 6 14 43:73 -30 36
11. TuS Dom Esch 30 8 9 13 47:55 -8 33
12. SC Alemannia Straß 30 10 2 18 50:62 -12 32
13. Hilal Maroc Bergheim 30 9 4 17 50:62 -12 31
14. SSV Weilerswist 30 8 7 15 42:64 -22 31
15. SG Türkischer SV Düren 30 4 5 21 34:104 -70 17
16. Jugendsport Wenau II 30 3 2 25 37:105 -68 11







TSC Euskirchen Landesliga Saison 2008/2009
Abschlusstabelle Landesliga Staffel 2     2008/2009
Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. Viktoria Arnoldsweiler 30 21 4 5 86:34 52 67
2. FC Germ. Dürwiß 30 18 6 6 57:31 26 60
3. SC Kellersberg 30 17 5 8 59:36 23 56
4. SV Breinig 30 17 3 10 76:48 28 54
5. Jugendsport Wenau 30 17 3 10 75:53 22 54
6. TSV Hertha Walheim 30 16 4 10 73:38 35 52
7. Kaller SC 30 13 9 8 74:47 27 48
8. TSC Euskirchen 30 12 8 10 46:39 7 44
9. BW Kerpen 30 12 8 10 52:46 6 44
10. SV SW Nierfeld 30 12 6 12 58:55 3 42
11. Westwacht Aachen 30 12 5 13 46:42 4 41
12. BV Bedburg 30 9 6 15 43:71 -28 33
13. SG Germ. Burgwart Bergstein 30 8 8 14 33:53 -20 32
14. SV BW Alsdorf 30 8 4 18 34:60 -26 28
15. Alem. Mariadorf 30 4 2 24 28:96 -68 14
16. Rhen. Eschweiler 30 3 1 26 28:119 -91 10

 

 


TSC Euskirchen Landesliga Saison 2009/2010

Abschlusstabelle Landesliga Staffel 2     2009/2010

Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. SV Rott 30 19 6 5 73:34 39 63
2. TSC Euskirchen 30 19 4 7 59:32 27 61
3. SV SW Nierfeld 30 16 10 4 66:37 29 58
4. TSV Hertha Walheim 30 16 8 6 73:50 23 56
5. Hilal Maroc Bergheim 30 16 6 8 56:34 22 54
6. Rhen. Richterich 30 13 8 9 64:48 16 47
7. SV Breinig 30 13 4 13 62:55 7 43
8. Bedburger BV 30 12 7 11 70:77 -7 43
9. BW Kerpen 30 11 8 11 59:46 13 41
10. FC Düren-Niederau 30 10 7 13 56:69 -13 37
11. SG Germ. Burgwart Bergstein 30 9 6 15 45:56 -11 33
12. Jugendsport Wenau 30 8 8 14 44:66 -22 32
13. Westwacht Aachen 30 8 3 19 43:77 -34 27
14. Kaller SC 30 5 10 15 35:58 -23 25
15. SC Kellersberg 30 6 6 18 39:74 -35 24
16. JSV Baesweiler 09 30 4 9 17 36:67 -31 21

TSC Euskirchen MittelrheinligaSaison 2010/2011

Platz Mannschaft Sp. g u v Torverh. Differenz Punkte
1. FC Junkersdorf 30 21 5 4 72:27 45 68
2. Borussia Freialdenhoven 30 17 7 6 58:34 24 58
3. VfL Alfter 30 16 6 8 60:46 14 54
4. TSC Euskirchen 30 13 7 10 40:42 -2 46
5. FC Germ. Dürwiß 30 12 9 9 49:31 18 45
6. SC Brühl 30 12 9 9 54:40 14 45
7. FC Hürth 30 13 4 13 45:43 2 43
8. Spvg. Wesseling-Urfeld 30 11 9 10 43:42 1 42
9. Viktoria Arnoldsweiler 30 10 11 9 36:42 -6 41
10. SV Rott 30 12 4 14 55:56 -1 40
11. FC Hennef 05 30 10 9 11 39:34 5 39
12. SSV Bergneustadt 30 11 5 14 45:46 -1 38
13. FC Germania Teveren 30 10 8 12 41:49 -8 38
14. VfL Leverkusen 30 9 7 14 39:57 -18 34
15. SV Wachtberg 30 5 6 19 53:86 -33 21
16. Germania Lich-Steinstraß 30 2 6 22 18:72 -54 12


Mittelrheinliga
 
 

Sonntag, den 06.12.2015
15:15 Uhr
in Herkenrath

Herkenrath - Euskirchen

 
Kreisliga A
 
 

Sonntag, den 06.03.15
13:00 Uhr
in Euskirchen

Gencligi - Euskirchen II

 
Tabelle Mittelrheinliga
 
 
... lade FuPa Widget ...
TSC Euskirchen 1848/1913 auf FuPa
 
Sponsoren
 
 

Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Bild"
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Text zum Bild
Mehr Sponsoren
 
Besucher
 
 

Statistiken